Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden

Martin Luther (1483 – 1546, Deutschland) hat vier Grundsätze formuliert:

  • Allein Christus – Jesus Christus wendet sich jedem und jeder direkt zu, und niemand kann sich zwischen uns und Jesus Christus stellen.
  • Allein die Gnade – Gott hat uns zugesagt, dass er uns annimmt; seine Liebe macht uns gut und neu.
  • Allein die Bibel – die Bibel ist die Grundlage für den Glauben und die Kirche; alle kirchlichen und theologischen Aussagen müssen sich an der Bibel messen lassen.
  • Allein durch den Glauben – Gott schenkt uns Vertrauen und ermutigt uns, ihm zu vertrauen; wir müssen uns Gottes Vertrauen nicht mit guten Taten „erwerben“ (Gott ist unbestechlich), sondern wir können gelassen sein und uns über Gottes geschenktes Vertrauen freuen.

Ulrich Zwingli (1484 – 1531, Schweiz) und Johannes Calvin (1509 – 1564, Schweiz) haben folgende Grundsätze gemeinsam:

  • Göttliche und menschliche Gerechtigkeit sind aufeinander bezogen.
    Der Inhalt der göttlichen Gerechtigkeit ist die Liebe. Weil Gott ein menschenfreundlicher und liebender Gott ist, sollen es auch die Menschen sein. Gott wird die Ehre gegeben, indem wir uns um unseren Mitmenschen kümmern.
  • Gott will, dass wir ihm in allen Lebensbereichen dienen.
    Kirche kann nicht Kirche sein, ohne Beziehung zur Politik oder ohne verantwortlichen sozialen Einsatz.
  • Gott ist der einzige Souverän.
    Alle Lebensbereiche stehen unter seiner Herrschaft. Damit sind alle irdischen Mächte zu relativieren, zu kritisieren; und, wenn sie dem göttlichen Willen zuwiderlaufen, ist gegen diese auch Widerstand zu leisten.

John Wesley (1703-1791, England, Begründer der Methodistischen Bewegung) hat drei einfache Regeln für das Leben als freier Christenmensch empfohlen:

  • Tue nichts Böses, sondern meide Böses aller Art.
  • Tue Gutes, an allen Menschen, soweit es deine Kräfte erlauben.
  • Gebrauche die Gnadenmittel. Mit Gnadenmittel sind jene Mittel gemeint, durch die sich Gott besonders zuverlässig erfahren lässt, wie der Besuch des Gottesdiensts, das Hören des Wortes Gottes, das Lesen der Bibel, das Abendmahl, das Gebet sowie Fasten.

Diese Empfehlungen sind nicht als neuer Weg zur Selbstgerechtigkeit gedacht. Sie sind vielmehr sichtbarer Ausdruck einer Erwartung, dass Gott etwas in unserem Leben verändern will: wer sich nach der Liebe Gottes sehnt, wird sich ihr auch entgegenstrecken.

Der Gedanke der Freiheit Betrachtung von Margot Käßmann

Freiheit ist ein Grundbegriff der Refomation und bis heute von zentraler Bedeutung.

Der kleine Unterschied Was Lutheraner, Reformierte und Methodisten voneinander unterscheidet.

Worin unterscheiden sich die drei evangelischen Konfessionen voneinander?

Buchtipp Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Christoph Lindenmeyer berichtet mit hohem aktuellen Bezug von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Typisch evangelisch Woran erkennt man evangelischen Glauben - was macht die protestantische Kirche aus?

Woran erkennt man evangelischen Glauben – was macht die protestantische Kirche aus?

evangelisch-sein.at Eine gemeinsame Website der Evangelischen Kirchen Österreichs

Erfahren Sie mehr über die neue Homepage zum Reformationsjubiläum.