Diesen Artikel jetzt teilen

Licht aus, Projektoren an: Langsam fährt ein Lichtstrahl quer die 95 Bänder hinab, die von der hohen Decke der Gustav-Adolf-Kirche in Gumpendorf hängen. Worte erscheinen. Dann werden einzelne Bänder von oben bis unten beleuchtet, während Lissie Rettenwander das Lutherlied „Verleih uns Frieden gnädiglich“ mit Hilfe elektronischer Looptechnik in beeindruckender Weise interpretiert. Die absolute Stille geht über in ein erstauntes Raunen, da immer wieder neue Lichteffekte über die Thesen gleiten und es hält die fast 100 Besucher*innen nicht mehr auf ihren Plätzen. Sie stehen auf, gehen durch die Kirche. Zeigen hier und dort auf die Bänder. Dazu spielt  Antonia Paljakka Flöte.

Die Besucher*innen lesen sich durch die 95 Thesen, wohl nicht vollständig, aber Satzstücke wie „45. Man muss die Christen lehren: Wer einen Bedürftigen sieht…“ oder „52. Nichtig ist die Heilszuversicht durch Ablassbriefe…“ oder „94. Man muss die Christen ermutigen…“ lesen sich bei dieser Atmosphäre ganz besonders eindringlich. „Hier steht die erste These“, flüstert ein Gast und deutet auf eines der vielen langen Bänder. „1. Als unser Herr und Meister Jesus Christus sagte: „Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen“, wollte er, dass das ganze Leben der Glaubenden Buße sei.“ Dann lösen Bläser die Flöte ab. Die festlichen Töne von Florian Hujer, Damir Matejas, Wilfried Nebenführ, Olli Paljakka gemeinsam mit Manfred Nebenführ an der Orgel untermalen die Lichtshow, die gute 50 Minuten lang laufend neue Formen an die 95 Thesen projiziert.

Auf eine gelungene Eröffnung am Donnerstag, 12. Oktober, kann das Organisationsteam rund um Pfarrer Michael Bickelhaupt und das Künsterler-Duo Ulrich Kaufmann und Sigrid Friedmann zurückblicken.

Und sie freuen sich schon auf die nächsten Events mit der Raum- und Videoinstallation:

Fr 20. Okt.- TAGEBUCHBLÄTTER DER KATHARINA VON BORA
verfasst und gelesen von der Schauspielerin Christine Sommer / musikalische Umrahmung: Duo “Fleuroque” (Ulrike Flörré – Laute, Christian Flörré – Orgelpositiv)

Fr 10. Nov. – UMWELTTHESEN BEI LUTHER
Bewahrung der Schöpfung ist Gottesdienst – der Evangelische Arbeitkreis für Umweltfragen in Wien setzt Luthers Thesen in Beziehung zum Umgang mit der heutigen Welt

Do 23. Nov – EVANGELISCHE JSB MUSIKSCHULE
Klassische Musik mit Solisten und Ensembles der Musikschule / Leitung: Laura Bradley

Mo 27. Nov. – SO PREDIGT GOTT DAS EVANGELIUM …
… auch durch die Musik. (M. Luther). Kompositionen für Flöte und Orgel (solo und im Duett) mit  Wolfgang Breinschmid (Wiener Philharmoniker) und Carsten Paap (Vereinigte Bühnen Wien)

Di 28. Nov. – REFORMATIONSMUSIK MIT MODERNEN TÖNEN
Blechquartett und Orgel / Leitung: Yasuko Yamamoto

Di 5. Dez. – THESENVERSTEIGERUNG
Interessierte haben die Möglichkeit, einzelne Thesenbänder in einer Auktion zu erwerben

Wo: Gustav-Adolf-Kirche, Lutherplatz 1, 1060 Wien
Uhrzeit: jeweils um 19.30 Uhr

Text und Foto: Martina Schomaker-Engemann, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Diözese Wien

www.evang-wien.at

Hier stehe ich … 500 Jahre Reformation Aus-Stellung und Kunstintervention im vorarlberg museum

Eine Kunst-Intervention im vorarlberg museum und an zahlreichen weiteren Orten gibt bedeutenden evangelischen Persönlichkeiten eine Bühne.

Mündigkeit und Freiheit Freiheit als zentraler Begriff der Reformation

Freiheit war ein wichtiger Begriff in der Reformation. Das selbstständige Denken wurde geweckt.

evangelisch-sein.at Eine gemeinsame Website der Evangelischen Kirchen Österreichs

Erfahren Sie mehr über die neue Homepage zum Reformationsjubiläum.

Evangelische Stimmen im O-Ton Podcast-Serie zum Reformationsjubiläum

18.000 Menschen und ein Fest. Das war das Reformationsfest auf dem Wiener Rathausplatz.