Diesen Artikel jetzt teilen
Exulanten_Titelentwürfe_4.indd

Christoph Lindenmeyer: Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten. Verlag Anton Pustet, Salzburg 2015. 336 Seiten, 24 Euro. E-Book 19,99 Euro.

22 000 Menschen auf der Flucht, nicht vor Krieg oder Hungersnot, sondern vor religiöser Intoleranz. Wer heute in großer Sorge auf die Auswüchse des islamischen Funadamentalismus schaut, wird in diesem Buch daran erinnert, dass die Zeit, in der im christlichen Abendland Menschen im Namen Gottes vertrieben wurden, noch nicht so lange zurückliegt. Am 31. Oktober 1731 befahl Leopold Anton von Firmian, Erzbischof des Kirchenstaates Salzburg, die Ausweisung der in seinem Land lebenden Protestanten. Die Lehre Martin Luthers war bei ihnen auf fruchtbaren Boden gefallen. Firmian wollte, dass sie ihrem Glauben abschwören und sich der Gegenreformation unterwerfen. Aber sie hielten an ihrem Glauben fest und praktizierten ihn als Untergrundprotestanten heimlich.

Der Theologe und Journalist Christoph Lindenmeyer beschreibt die schwierige Situation der Evangelischen unter der Herrschaft des Erzbischofs im Land Salzburg. Insbesondere wendet er sich dem Schicksal einer kleinen Gruppe von 300 Salzburgern zu, die sich entschieden, dem Ruf in die damals britische Kolonie Georgia in Nordamerika zu folgen. In Briefen und Tagebüchern werden die Widrigkeiten festgehalten, mit denen die NeusiedlerInnen zu kämpfen hatten: Malaria und Giftschlangen, Überschwemmungen, Bären und Wölfe. Mit Bezug auf diese Quellen schildert Lindenmeyer die schwierigen Anfangsjahre in Georgia und bringt uns dem damaligen Geschehen näher.

Hans Holzhaider schreibt in seiner Rezension in der Süddeutschen Zeitung vom 4. November 2015, dass die Siedlung Mitte des 19. Jahrhunderts aufgegeben worden sei. Nur die kleine Kirche blieb erhalten und gelte heute als die älteste protestantische Kirche in den USA. Und die Georgia Salzburger Society halte die Erinnerung an ihre vor fast 300 Jahren vertriebenen Vorfahren bis heute lebendig.

Quellen:

Evangelische Information der Pfarrgemeine A. und H.B. Melk-Scheibbs, Nr. 146 – März 2016 und die ausführliche Rezension von Hans Holzhaider in der Süddeutschen Zeitung vom 4. November 2015

http://www.sueddeutsche.de/kultur/fluechtlinge-aus-salzburg-vertrieben-1.2721907

Frauen und Reformation Evangelische Frauenarbeit in Österreich

Welchen Anteil hatten Frauen an den Umbrüchen des 16. Jahrhunderts? Dieser Frage geht ein Arbeitsbuch der Evangelischen Frauenarbeit in Österreich nach.

Unesco ernennt Luther-Schriften zum Welterbe Seine Schriften leiteten einen tiefgreifenden kulturellen Wandel in der Gesellschaft ein.

Woran werden sich Menschen morgen erinnern? An welche Gedichte, Briefe, Lieder und Schriften? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit 1992 das UNESCO-Programm „Gedächtnis der Menschheit“.

Familienmensch Luther Ein Mönch erlaubt sich die Heirat

So wurde Luthers Theologie zum sichtbaren Unterscheidungsmerkmal evangelischer Kirche.

„Allein durch den Glauben“ Evangelischer Fernsehgottesdienst zum Reformationsjubiläum

ORF-Aufzeichnung des Evangelischen Gottesdienstes aus Schladming zum Jubiläumsjahr.

Selbstbewusst und mutig Frauen der Reformation

In den letzten Jahren ist das Interesse an der Rolle der Frauen bei der Reformation stark gestiegen.

Herzlich willkommen! Evangelisch-sein.at – darum!

Erfahren Sie hier mehr über die Unterschiede, Gemeinsamkeiten und über den Ursprung der drei Kirchen, der nicht allein in der Reformation liegt.