Diesen Artikel jetzt teilen
margot_kaessmann

Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017. 

Der Gedanke der Freiheit war und ist für die Kirche der Reformation von zentraler Bedeutung. In seinem Sermon „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ hat Martin Luther dies auf bis heute bemerkenswerte Weise ausgeführt. Der Konflikt eskalierte bis hin zu Luthers berühmtem Auftritt vor dem Reichstag in Worms in der Haltung: „Ich stehe hier, ich kann nicht anders, Gott helfe mir. Amen“. Ob dieser Satz wörtlich so gefallen ist, darüber streiten Historiker. Aber er drückt Haltung aus. Die Haltung der Freiheit eines Christenmenschen. Und genau diese ist immer wieder aktuell geworden, mit ihr haben Christinnen und Christen vor Ideologien und brutaler Unterdrückung immer wieder ihre Freiheit bewahrt.

Diese Freiheit berührt zuallerst Glaubensfragen, jeder Zwang wird hier abgewehrt. Daraus entsteht die Freiheit des Gewissens, die sich dann als verantwortliche Freiheit im persönlichen und öffentlichen Leben fortsetzt. […] Freiheit im evangelischen Sinne weiß sich immer bezogen auf die Gemeinschaft.

Luthers Freiheitsbegriff hat in der Tat zu mancher Freiheit heute geführt. „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ als Stichworte der französischen Revolution haben im Gedanken der Freiheit eines Christenmenschen durchaus Wurzeln. Selbst denken, selbst urteilen – das sind refomatorische Errungenschaften. Freiheit – ein alter Begriff – kommt wieder in Mode dieser Tage. Menschen stehen in vielen Ländern der Erde auf für ihre Freiheit: Redefreiheit, Pressefreiheit, Bewegungsfreiheit, gleiche Freiheit für Männer und Frauen […]. Wir spüren eine Antriebskraft der Freiheit, die Mutlose mutig werden läßt, Verzagte auf die Straße treibt, Ängstliche zum Aufbegehren bringt. Die Frage wird sein, ob Christinnen und Christen sich ihres Erbes bewusst genug sind, um energisch für die Freiheit einzutreten – für die eigene, aber vor allem auch für die Freiheit des anderen. Es geht zuallererst um die Freiheit, die uns Christus schenkt. In der Konsequenz geht es immer auch um Freiheit des Gewissens, Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit […].

Auszug aus der Predigt von Dr. Margot Käßmann am 6. Dezember 2015 in der Lutherischen Stadtkirche, Wien, in (Hg.) Evangelische Kirche A.B, Evangelische Kirche H.B. und Evangelisch-methodistische Kirche: 2017 – Jahr des Glaubens – Gottesdienste zum Jahresschwerpunkt, Evangelischer Presseverband, Wien 2016

Frauen und Reformation Evangelische Frauenarbeit in Österreich

Welchen Anteil hatten Frauen an den Umbrüchen des 16. Jahrhunderts? Dieser Frage geht ein Arbeitsbuch der Evangelischen Frauenarbeit in Österreich nach.

Gedanken zum Jahr des Glaubens Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Freiheit und Verantwortung Martin Luthers Entdeckung der Gnade Gottes weckte eine neue Lust an der Freiheit.

Reformatorischer Glaube zielt auf den rechten Gebrauch der Freiheit und auf das Wissen um die Verbundenheit aller, also auf Verantwortung.

Freiheit und Verantwortung in der kanadischen Wildnis Zum 500. Jahrestag der Reformation

Freiheit und Verantwortung gehören zusammen. – Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich, erzählt hierzu eine Geschichte, die er selbst als Kanufahrer auf dem Bowron Lake erlebt hat.

tirol.feiert.evangelisch. Großes Tiroler Fest zum Jubiläum 2017 | 500 Jahre Reformation

Großes Tiroler Fest zum Jubiläum 2017 | 500 Jahre Reformation

Mündigkeit und Freiheit Freiheit als zentraler Begriff der Reformation

Freiheit war ein wichtiger Begriff in der Reformation. Das selbstständige Denken wurde geweckt.