Wesley's Lehrpredigten

Die neu aufgelegten Lehrpredigten John Wesleys geben einen Einblick wie Wesley die Lehren der Reformation mit den Lehren der Alten Kirche verbunden hat.

Die neu aufgelegten Lehrpredigten John Wesleys geben einen Einblick wie Wesley die Lehren der Reformation mit den Lehren der Alten Kirche verbunden hat.

Wahrhaftig sein in der Liebe

Die deutsche Übersetzung der 53 Predigten (“Standard Sermons“) wurden von Manfred Marquardt, emeritierter Professor der Theologischen Hochschule Reutlingen, überarbeitet und neu übersetzt und mit Einleitungen ergänzt.

Neben den Glaubensartikeln gelten sie als Grundlagen methodistischer Lehre.

Warum sind diese Predigten heute so wichtig? Marquardt führt dazu aus:

„Innerhalb der methodistischen Bewegung dienten Wesleys Lehrpredigten vor allem der Grund- und Weiterbildung der Laienprediger und Gemeindeleiter. Wer die Lehrpredigten Wesleys studiert, erfährt, warum und wie sich Methodisten nicht durch Abgrenzungen oder Ausgrenzungen unterscheiden wollen, sondern dadurch, dass sie klar und konsequent, theoretisch und praktisch, allein und mit anderen das eine Evangelium zu verstehen, zu verkündigen und in die Tat umzusetzen versuchen.“

Die Predigten sind in dem Geist geschrieben, in dem Wesley auch den theologischen Diskurs geführt hat: „Wahrhaftig sein in der Liebe“. Dieses Pauluswort hat Wesley für alle Konferenzgespräche über Lehre und Ordnung als Maxime empfohlen.

Marquardt ist überzeugt, dass dieses Buch „gerade in unserer Zeit religiöser und weltanschaulicher Vielfalt“ eine wichtige Funktion habe. „Wesley war ein unerschrockener Kämpfer für das Evangelium von der Liebe Gottes, die frei allen Menschen gilt. Aber er war nicht nur unerschrocken, er war gebildet, er war klug, er hat ein Leben lang dazugelernt, er hat alle zum lebenslangen Lernen aufgefordert. Er hat den Biblizismus frommer Prediger gerügt, weil auch die Bibel ein Buch ist, das verstanden und nicht nur zitiert werden will.“

Wesley, John / Marquardt, Manfred, Methodistische Quellentexte, Band 1, 816 Seiten, Hardcover, ISBN: 978-3-8469-0248-6

Subskriptionspreis bis 31.7. € 129,53 (A), ab dem 01.08.2016 € 153,18 (A)
(unverbindliche Preisempfehlung) 

Und die Katholiken feiern mit?! Frage und Antwort zum Reformationsjubiläum

Manfred Scheuer, Bischof der Diözese Linz, über die ökumenische Gemeinschaft im Gedenkjahr 2017

Waldenser, Barfüßer, Täufer Steyr ist Reformationsstadt Europas

Die oberösterreichische Stadt gedenkt 2017 mit zahlreichen Veranstaltungen ihrer evangelischen Tradition.

Gedanken zum Jahr des Glaubens Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

Gesprächsreihe anlässlich der Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“ im Wien Museum