Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Synode 1

Fotos: M. Uschmann

Die Evangelischen Kirchen sind demokratisch aufgebaut. In den Gemeinden arbeiten Pfarrerinnen, Pfarrer und Gemeindeglieder gleichberechtigt zusammen. Alle Personen, die eine Gemeinde bilden, entscheiden auf demokratischem Weg direkt oder durch die von ihnen gewählten Vertreterinnen und Vertreter über das, was in der Gemeinde geschieht. Dabei gibt es keinen „Clubzwang“ oder Beauftragungen. Alle, die Verantwortung zu tragen haben, sind allein ihrem Gewissen gegenüber gebunden.

Die demokratischen Strukturen sind in den drei Evangelischen Kirchen im Detail leicht verschieden. In der Evangelischen Kirche A.B. werden Pfarrerinnen und Pfarrer direkt von den Gemeinden gewählt. Dieser Aufbau von unten nach oben setzt sich fort: Auch die SuperintendentInnen (ihre Stellung entspricht in etwa jener eines römisch-katholischen Diözesanbischofs) werden von den VertreterInnen der Pfarrgemeinden gewählt, und der Bischof wird von den demokratisch gewählten Mitgliedern der gesamtösterreichischen Synode gewählt. Die Entscheidungsgremien in den einzelnen Diözesen bzw. die gesamtösterreichische Synode bestehen zu gleichen Teilen aus weltlichen und geistlichen Delegierten der einzelnen Regionen. 

In der Evangelischen Kirche H.B. und in der Evangelisch-methodistischen Kirche gibt es ähnliche Regelungen. 

Stefan Schröckenfuchs ist Pastor der Evangelisch-methodistischen Kirche

Evangelische Kirche als erste Kirche „klimaaktiv“ Bischof Bünker: Verantwortung für die Schöpfung wahrnehmen

Im Rahmen der „klimaaktiv“-Konferenz des Umweltministeriums ist die Evangelische Kirche A.B. als erste Kirche in Österreich offiziell als „klimaaktiv-Partnerin“ ausgezeichnet worden.

Das große Fest am Rathausplatz Gesamteuropäisches Fest zum Reformationsjubiläum

Die drei evangelischen Kirchen in Österreich laden aus Anlass des Reformationsjubiläums zu einem großen öffentlichen Fest am Wiener Rathausplatz ein.

Freiheit und Verantwortung Martin Luthers Entdeckung der Gnade Gottes weckte eine neue Lust an der Freiheit.

Reformatorischer Glaube zielt auf den rechten Gebrauch der Freiheit und auf das Wissen um die Verbundenheit aller, also auf Verantwortung.

Freiheit und Verantwortung Bischof Dr. Michael Bünker zum Schwerpunkt für das Reformationsjahr

Bischof Michael Bünker zum Schwerpunkt für das Reformationsjahr 2017

Bitte seien Sie achtsam! Sozialexperte Martin Schenk über die Notwendigkeit sozialer Gerechtigkeit

Die Türen schließen. Der Zug fährt ab. Eine Stimme aus dem Lautsprecher ertönt. „Seien Sie achtsam: andere Fahrgäste benötigen Ihren Sitzplatz vielleicht notwendiger.“