Foto: kunstdownload.de
Gehörlosenseelsorge_Gebärdensprache_Segnung Michael Bünker

Poldi Baier besucht regelmäßig den Gebärden-Gottesdienst in Döbling und segnete Michael Bünker bei seiner Ordination zum Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich. Foto: Gehörlosenseelsorge/Briggl

An jedem dritten Sonntag im Monat singen Hände in der Weinbergkirche in Döbling – dann wird „Gebärden-Gottesdienst“ gefeiert. Gehörlosen-Seelsorgerin Manuela erzählt, predigt, singt und segnet mit ihren Händen. Seit über 20 Jahren spricht die ordinierte Pfarrerin, die als Gehörlosen-Seelsorgerin eine Teilpfarrstelle innehat, Gebärdensprache. Österreichweit wird sie von Lydia Burchardt, Pfarrerin in Kärnten, unterstützt. In Wien steht ihr besonders das Ehepaar Martina und Wolfgang König zur Seite.

Martina König springt zum Beispiel ein, wenn Pfarrerin Briggl verhindert ist. Die Ehrenamtliche arbeitet seit über 20 Jahren in der Gehörlosen-Seelsorge mit und hat bereits Pfarrer Wieland Frank unterstützt, der 1986 den ersten Gottesdienst in Gebärdensprache zu Weihnachten feierte und im Schulzentrum das BIG (Bundesinstitut für Gehörlosenbildung) arbeitete. Er baute aus, was sein Vorgänger Pfarrer Heinz Becker in der Gehörlosen-Seelsorge eingerichtet hatte.

„Gehörlosen-Seelsorge ist Seelsorge an Menschen, die in Gebärdensprache kommunizieren. Es gibt Gespräche, Gottesdienste, Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten und so weiter“, erklärt Pfarrerin Briggl, die österreichweit Ansprechpartnerin ist für ihre Kolleginnen und Kollegen. Sie knüpft Kontakte zu Dolmetschern und gibt Ratschläge, wie hörbeeinträchtigte und gehörlose Menschen integriert werden können. Gehörlosen-Seelsorge werde dort sichtbar, wo Menschen in ihrer Sprache in der Kirche spirituelle Gemeinschaft und Unterstützung erfahren. „Es ist ein protestantischer Anspruch, mit den Menschen in ihrer Sprache zu kommunizieren“, ergänzt Briggl. Statt den Leuten, wie der Reformator Martin Luther sagte, auf Maul zu schauen – sehen Gehörlosen-Seelsorger den Leuten auf die Finger, sprich Hände.

Martina Schomaker-Engemann, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Diözese Wien, Evangelische Superintendentur A.B.

 

 

So lautet das Motto des diesjährigen Diakonie-Sonntags am 30. April, der den Umgang unserer Gesellschaft mit sozialen Problemen thematisiert. Feiern und diskutieren Sie mit! Lassen Sie sich über die Themen der Diakonie Österreich informieren!

„Das Auseinanderdriften der Gesellschaft ist besorgniserregend.“ Bischof Bünker zu Gast in der ORF III-Sendung "Das ganze Interview"

Das Reformationsjubiläum, die Situation der Evangelischen Kirchen in Österreich und Fragen zur gesamtgesellschaftlichen Situation waren Themen in der ORF III-Sendung „Das ganze Interview“ am Reformationstag.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Typisch evangelisch Woran erkennt man evangelischen Glauben - was macht die protestantische Kirche aus?

Woran erkennt man evangelischen Glauben – was macht die protestantische Kirche aus?