Diesen Artikel jetzt teilen

„Evangelisch“ ist nicht gleich „evangelisch“ – oder? Die Repräsentanten der drei evangelischen Konfessionen, Michael Bünker, Thomas Hennefeld und Lothar Pöll, stehen Rede und Antwort:

 

EVANGELISCH-SEIN.AT: Herr Bünker, Sie sind Evangelisch A.B. – also „Lutheraner“. Was unterscheidet die Lutheraner von den anderen beiden Konfessionen?

 

MICHAEL BÜNKER: Es gibt eine ganze Reihe von Unterschieden, größere wie im traditionellen Verständnis des Abendmahls und kleinere, wie im Ablauf des Gottesdienstes und der Innenausstattung der Kirchen. Aber evangelische Kirchen sehen Vielfalt positiv. Solange die Unterschiede nicht verhindern, dass wir gemeinsam Kirche sind, stellen sie eine Bereicherung dar. Ich habe viel von Reformierten und Methodisten gelernt und bin dankbar, dass sie gemeinsam mit den „Lutherischen“ die evangelische Kirche sind.

 

EVANGELISCH-SEIN.AT: Herr Hennefeld, Sie sind Evangelisch H.B. – also „reformiert“. Was unterscheidet die Reformierten von den anderen beiden evangelischen Konfessionen?

 

THOMAS HENNEFELD: Typisch reformiert ist: die flache Struktur in der „Organisation“, die äußere, schlichte Gestalt der Kirchen, die einfache Liturgie und die Theologie. Im Detail heißt das: Alle kirchenleitenden Funktionäre müssen in ihren Gemeinden verankert sein. Es gibt eine starke Gemeindeautonomie. Das zweite Gebot nach reformierter Zählung ist das Bilderverbot, das zu bilderlosen Kirchen führte. Was die Theologie betrifft, so sticht als besonderer Unterschied das Abendmahlsverständnis hervor. Hier liegt der Akzent ganz auf dem Gedächtnismahl, denn – so heißt es in den Abendmahlsworten Jesu: „Solches tut zu meinem Gedächtnis“.

 

EVANGELISCH-SEIN.AT: Herr Pöll, Sie sind „Methodist“. Was unterscheidet die Methodisten von den anderen beiden evangelischen Konfessionen?

 

LOTHAR PÖLL: Wir setzen einen verstärkten Akzent auf die lebensverändernde Kraft des Glaubens. Christlicher Glaube als bedingungsloses Angenommen-sein von Gott führt zu einer Veränderung des eigenen Lebens und der Gesellschaft. Der Glaube befähigt zum Guten und zum Wachstum in der Liebe und wirkt sich entsprechend auf das alltägliche Handeln aus.

Kirchlich gesehen sind wir keine Landeskirche, sondern eine weltweite Kirche und leben im Verbund mit methodistischen Kirchen in der ganzen Welt.

Kennen Sie den …? Humor und Religion

Christentum und Humor – eine komplizierte Geschichte. Bis zum Mittelalter war Lachen verpönt.

Hier stehe ich … 500 Jahre Reformation Aus-Stellung und Kunstintervention im vorarlberg museum

Eine Kunst-Intervention im vorarlberg museum und an zahlreichen weiteren Orten gibt bedeutenden evangelischen Persönlichkeiten eine Bühne.