Diesen Artikel jetzt teilen
diakoniefluechtlingsdienst_frauenbreratung

Individuelle Beratung und Unterstützung für Frauen jeder Herkunft zu allen Alltagsfragen

Foto: Diakonie Flüchtlingsdienst

Die Frauenberatungsstelle des Diakonie Flüchtlingsdienst hat Anfang September ihre Arbeit aufgenommen. „Hier können wir endlich Frauen mit Fluchterfahrung einen geschützten Raum bieten, und auf alle ihre Anliegen  eingehen“, freut sich Alexandra Gröller, Geschäftsführerin des Diakonie Flüchtlingsdienst.

„Es ist uns wichtig, Frauen als „Haupt“Klientinnen mit ihren eigenen Fragestellungen wahrzunehmen und ihre Fragen losgelöst von jenen ihrer ganzen Familien oder der (Ehe-)Männer wahrzunehmen“, so Birgit Koller, Leiterin der Frauenberatungsstelle.

„Die Anfragen reichen vom Schwimmkurs für Frauen, bis zu Verhütungsfragen, und es geht nicht in erster Linie um „schwere Themen“, wie Gewalt und Scheidung“, betont Birgit Koller.

Beratung vor allem für Frauen im Asylverfahren

„Zu uns kommen können alle Frauen mit Fluchterfahrung, mit Wohnsitz in Wien, die noch keine abschließende Entscheidung im Asylverfahren erhalten haben. Wir beraten alleinstehende Frauen genauso wie Frauen, die mit ihren Familien leben,“ erklärt Birgit Koller.

Besonders wichtig ist der Beratungsstelle die thematische Offenheit: „Die Klientinnen machen die Themen. Alles, was sie bewegt, hat Platz und wird ernst genommen“, betont Alexandra Gröller, die sich über die Finanzierung durch den Fonds Soziales Wien freut.

Mehrsprachigkeit fördern

„Alle Asylwerber*innen wissen, wie wichtig es ist, Deutsch zu lernen. Dabei vergessen sie jetzt oft auf die Pflege ihrer Muttersprache(n). Wir wollen auch dafür ein Bewusstsein schaffen, die jeweiligen Muttersprachen weiter zu pflegen, dies ist auch für das Erlernen einer neuen Sprache wichtig – jede Sprache ist ein Schatz und eine Ressource“, betonen die Frauen vom Diakonie Flüchtlingsdienst.

In der Beratungsstelle stehen Dolmetscherinnen für Dari, Farsi, Arabisch und Russisch zur Verfügung. Auch für andere Muttersprachen können Dolmetscherinnen organisiert werden.

Weitere Informationen unter www.diakonie.at

Leymah Gbowee Fest 500 - Die Akteure

Die charismatische liberianische Friedensnobelpreisträgerin, Streetworkerin und Frauenrechtlerin ist am 30.09.2017, ab 17.30 Uhr, auf der Festbühne vor dem Wiener Rathaus zu erleben.

2017 und die Kunst Serie von Bildern zu "Freiheit und Verantwortung"

Der Grafiker Olaf Osten gestaltete mit sieben Sujets einen künstlerischen Zugang zum Motto für das Jahr 2017.

Bitte seien Sie achtsam! Sozialexperte Martin Schenk über die Notwendigkeit sozialer Gerechtigkeit

Die Türen schließen. Der Zug fährt ab. Eine Stimme aus dem Lautsprecher ertönt. „Seien Sie achtsam: andere Fahrgäste benötigen Ihren Sitzplatz vielleicht notwendiger.“