Foto: www.kleinezeitung.at
Prosl-Hof

1545 erstmals schriftlich erwähnt, war der Prosl-Hof in Moos bei St. Lorenzen der Heimathof von Jakob Hutter.

Das Leben des Täufers wurde für das Tiroler Fernsehen verfilmt. (Foto oben)

Er begründete die religiöse Bewegung der Täufer und wurde 1536 vor dem Goldenen Dachl in Innsbruck verbrannt. Im Zuge des Reformationsjubiläums widmet sich Alexandra Glawischnig Rudiferia dem Pustertaler Jakob Hutter und seiner Täuferbewegung, um die Geschichte der Hutterer einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Dabei legt die Obfrau des 2016 gegründeten Vereins „Offen für Kultur“ in Gmünd den Fokus einmal mehr auf regionale Geschichte und ihre überregionale Auswirkung. Historische Fakten und Aspekte über die Entstehungsgeschichte der Hutterer (in Tirol), die sich im Zuge der beginnenden Reformation „für Gottes Wort und mehr Gerechtigkeit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden“ einsetzten, werden dabei ebenso thematisiert wie moralphilosophische Aspekte, die im Heute bei Themen wie Migration oder „Kulturschock“ halten.

Die lange Reise der Hutterer, ausgehend vom Pustertal über Lienz nach Spittal, wo Hutter einige Zeit lebte, um Kontakte mit anderen Täufern zu pflegen, ist dabei nicht nur geschichtlicher Ankerpunkt für eine vielschichtige musikalische Erzählung mit aktuellen Anklängen. Die Mitglieder des (Laien)Ensembles stammen aus der Region um Spittal, wo sich die Präsenz der Hutterer noch heute im Dialekt oder Gehöftenamen nachweisen lässt. Die Musil zu „Szenen einer langen Reise“ mit typisch hutterischen Motiven hat Marian Kittan dem Stück auf den „Wanderleib“ geschrieben.

Aufführungen:

Premiere ist am 17. März, 19 Uhr, im Stadtsaal Spittal. Weitere Aufführungen sind am 18. März, 19 Uhr, und am 19. März, 17 Uhr, im Stadtsaal Spittal. Zudem wird das Stück am 25. März, 19 Uhr, in der Lodron´schen Reitschule Gmünd und am 26. März, 19 Uhr, in der evangelischen Kirche in Fresach aufgeführt.

Karten sind über alle Ö-Ticket-Stellen erhältlich.

Text und Fotos: Kleine Zeitung, 11.03.2017

 

 

Über 300 Künstler und rund 190 Händler und Handwerker zaubern ihre Gäste in den Grenzen der mittelalterlichen Stadtmauer am Wochende vom 9. bis 10. September 2017 in die Welt des Mittelalters.

Samstag, 9. September 2017, 10 bis 22 Uhr

Sonntag., 10. September 2017, 9 bis 18 Uhr

Info: www.mittelalter.co.at
Tel.: 02984/3400

Ich glaub´s! Leona Lewis´"Footprints in the sand" und Sarahs Glaube

Wie fühlt sich evangelischer Glaube an? Das lässt sich am leichtesten mit einem Lied beschreiben!

Reformationstage und Burgfest auf der ehemals evang. Burg Landskron, umrahmt von mittelalterlicher Musik und ebensolcher Kulinarik

Themen: Globalisierung und Luthers Wirtschftsethik, Gemeindeaufbau

mit Pfr. Klaus Douglass und Univ. Prof. Dr. Ulrich Duchrow