Foto: www.kleinezeitung.at
Prosl-Hof

1545 erstmals schriftlich erwähnt, war der Prosl-Hof in Moos bei St. Lorenzen der Heimathof von Jakob Hutter.

Das Leben des Täufers wurde für das Tiroler Fernsehen verfilmt. (Foto oben)

Er begründete die religiöse Bewegung der Täufer und wurde 1536 vor dem Goldenen Dachl in Innsbruck verbrannt. Im Zuge des Reformationsjubiläums widmet sich Alexandra Glawischnig Rudiferia dem Pustertaler Jakob Hutter und seiner Täuferbewegung, um die Geschichte der Hutterer einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Dabei legt die Obfrau des 2016 gegründeten Vereins „Offen für Kultur“ in Gmünd den Fokus einmal mehr auf regionale Geschichte und ihre überregionale Auswirkung. Historische Fakten und Aspekte über die Entstehungsgeschichte der Hutterer (in Tirol), die sich im Zuge der beginnenden Reformation „für Gottes Wort und mehr Gerechtigkeit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden“ einsetzten, werden dabei ebenso thematisiert wie moralphilosophische Aspekte, die im Heute bei Themen wie Migration oder „Kulturschock“ halten.

Die lange Reise der Hutterer, ausgehend vom Pustertal über Lienz nach Spittal, wo Hutter einige Zeit lebte, um Kontakte mit anderen Täufern zu pflegen, ist dabei nicht nur geschichtlicher Ankerpunkt für eine vielschichtige musikalische Erzählung mit aktuellen Anklängen. Die Mitglieder des (Laien)Ensembles stammen aus der Region um Spittal, wo sich die Präsenz der Hutterer noch heute im Dialekt oder Gehöftenamen nachweisen lässt. Die Musil zu „Szenen einer langen Reise“ mit typisch hutterischen Motiven hat Marian Kittan dem Stück auf den „Wanderleib“ geschrieben.

Aufführungen:

Premiere ist am 17. März, 19 Uhr, im Stadtsaal Spittal. Weitere Aufführungen sind am 18. März, 19 Uhr, und am 19. März, 17 Uhr, im Stadtsaal Spittal. Zudem wird das Stück am 25. März, 19 Uhr, in der Lodron´schen Reitschule Gmünd und am 26. März, 19 Uhr, in der evangelischen Kirche in Fresach aufgeführt.

Karten sind über alle Ö-Ticket-Stellen erhältlich.

Text und Fotos: Kleine Zeitung, 11.03.2017

 

 

Freiheit, Verantwortung und Toleranz Drei Filme der CHS Villach/Kunstabteilung

SchülerInnen der Kunstabteilung an der CHS Villach stellen diese Begriffe in drei Filmen künstlerisch dar.

Das große Fest am Rathausplatz Gesamteuropäisches Fest zum Reformationsjubiläum

Die drei evangelischen Kirchen in Österreich laden aus Anlass des Reformationsjubiläums zu einem großen öffentlichen Fest am 30.09.2017 auf dem Wiener Rathausplatz ein.

Woran wir glauben An welchen Gott glauben Sie? Und hilft er Ihnen weiter?

Spielt das Gebet eine Rolle in Ihrem Leben? Ein prominenter Protestant berichtet von seinem Glauben.

Und die Katholiken feiern mit?! Frage und Antwort zum Reformationsjubiläum

Manfred Scheuer, Bischof der Diözese Linz, über die ökumenische Gemeinschaft im Gedenkjahr 2017

vorgetragen von Barbara Auer, Peter Lohmeyer und Christian Nickel

musikalisch interpretiert vom Trio „Echoes of Scripture“

Herzlich willkommen! Evangelisch-sein.at – darum!

Erfahren Sie hier mehr über die Unterschiede, Gemeinsamkeiten und über den Ursprung der drei Kirchen, der nicht allein in der Reformation liegt.