Foto: www.kleinezeitung.at
Prosl-Hof

1545 erstmals schriftlich erwähnt, war der Prosl-Hof in Moos bei St. Lorenzen der Heimathof von Jakob Hutter.

Das Leben des Täufers wurde für das Tiroler Fernsehen verfilmt. (Foto oben)

Er begründete die religiöse Bewegung der Täufer und wurde 1536 vor dem Goldenen Dachl in Innsbruck verbrannt. Im Zuge des Reformationsjubiläums widmet sich Alexandra Glawischnig Rudiferia dem Pustertaler Jakob Hutter und seiner Täuferbewegung, um die Geschichte der Hutterer einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Dabei legt die Obfrau des 2016 gegründeten Vereins „Offen für Kultur“ in Gmünd den Fokus einmal mehr auf regionale Geschichte und ihre überregionale Auswirkung. Historische Fakten und Aspekte über die Entstehungsgeschichte der Hutterer (in Tirol), die sich im Zuge der beginnenden Reformation „für Gottes Wort und mehr Gerechtigkeit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden“ einsetzten, werden dabei ebenso thematisiert wie moralphilosophische Aspekte, die im Heute bei Themen wie Migration oder „Kulturschock“ halten.

Die lange Reise der Hutterer, ausgehend vom Pustertal über Lienz nach Spittal, wo Hutter einige Zeit lebte, um Kontakte mit anderen Täufern zu pflegen, ist dabei nicht nur geschichtlicher Ankerpunkt für eine vielschichtige musikalische Erzählung mit aktuellen Anklängen. Die Mitglieder des (Laien)Ensembles stammen aus der Region um Spittal, wo sich die Präsenz der Hutterer noch heute im Dialekt oder Gehöftenamen nachweisen lässt. Die Musil zu „Szenen einer langen Reise“ mit typisch hutterischen Motiven hat Marian Kittan dem Stück auf den „Wanderleib“ geschrieben.

Aufführungen:

Premiere ist am 17. März, 19 Uhr, im Stadtsaal Spittal. Weitere Aufführungen sind am 18. März, 19 Uhr, und am 19. März, 17 Uhr, im Stadtsaal Spittal. Zudem wird das Stück am 25. März, 19 Uhr, in der Lodron´schen Reitschule Gmünd und am 26. März, 19 Uhr, in der evangelischen Kirche in Fresach aufgeführt.

Karten sind über alle Ö-Ticket-Stellen erhältlich.

Text und Fotos: Kleine Zeitung, 11.03.2017

 

 

Frauen der Reformation Dorothea Jörger (1497-1556): Martin Luthers "beste treue Freundin in Christo"

Es waren Frauen, die die Reformation vorangebracht und verbreitet haben.

2017 und die Kunst Serie von Bildern zu "Freiheit und Verantwortung"

Der Grafiker Olaf Osten gestaltete mit sieben Sujets einen künstlerischen Zugang zum Motto für das Jahr 2017.

„So evangelisch ist Wien“ 21 Wiener Pfarrgemeinden, Personen, Projekte und Facetten

Pünktlich zum Start in das Reformationsjubiläumsjahr 2017 ist ein besonderer Kirchenführer erschienen.

Buchtipp: Evangelio. Ein Luther-Roman Luthers Kampf für die Reformation in einem packenden Roman

Feridun Zaimoglu entfaltet das lebendige Panorama einer Zeit, in der sich die Welt veränderte.

Erste Stadtführung durch Steyr unter dem Thema „Auf den Spuren der Reformation“

Weitere Termine: 1. April, 6. Mai, 27. Mai, 3. Juni, 1. Juli, 2. September, 28. Oktober, jeweils 14 Uhr

Kosten 9.- Euro pro Gast

Weitere Stadtführungen außerhalb der angegebenen Termine können gebucht werden unter: www.steyr-touristik.at

Martin Luther, Fegefeuer und Ablasshandel Ein geschichtlicher Überblick zur Reformation

Die Welt befindet sich im Spätmittelalter und in der beginnenden Neuzeit im Umbruch. Es gibt keine Sicherheiten mehr, die Menschen suchen nach etwas, das ihnen Gewissheiten geben kann und die Welt erklärt.