Diesen Artikel jetzt teilen
Petra Grünfelder

„Die besten Geschichten schreibt das Leben.“ Diesen Satz habe ich lange nicht gehört. Ist das Leben so unerfreulich geworden? Gibt es nichts mehr zu erzählen? Und selbst? Nichts erlebt in letzter Zeit?

Du schreibst Geschichte, mit jedem Schritt. Mit jedem Wort setzt du sie fort. Seit es Menschen gibt, sammeln und verfassen diese Berichte und Anleitungen, Erzählungen und Geschichten. Generation für Generation hält für die Nachwelt Ereignisse und Weltbilder, Herausforderungen und Veränderungen fest, kommentiert die vorigen, verweist auf Bleibendes, unternimmt den Versuch, Zukünftiges einzufangen. In all diesen Geschichten treffen wir auf die Perspektiven von Handelnden und Betroffenen, stoßen auf Regulative, Beobachterinnen und Beobachter, auf Exekutive, … auf Menschen in diversen Funktionen und Nichtfunktionen. Und: in all diesen Geschichten treffen wir auch auf Menschen wie dich und mich.

Darüber, was in die Annalen eingeht, entscheiden nicht Einzelne. Das setzen Gemeinschaften fest, mit dem Ziel, Deutungshorizonte zu eröffnen und Einheit zu stiften. So war es lange. Jetzt ist Donald Trump Präsident. Was wird er verbinden? Was wird er tun? Wird er Wogen glätten oder Gräben aufreißen? Sicher ist, er wird Geschichte schreiben. Und ich? Eigentlich will ich das auch. Ich will nicht in der Masse untergehen. Ich will nicht einfach nur ein weiterer Tropfen im Meer sein. Will mich nicht in Hektik auflösen. Denn mir ist klar, dass die Welt sich schnell dreht und ich definitiv Gefahr laufe, nicht hinterherzukommen. Also Kopf in den Sand?

Nö. Ich fühl mich nicht klein, ich mache mich breit. Wenn mir Eine oder Einer erzählt, wer ich bin und was mir fehlt, nehme ich das zur Kenntnis. Aber ich vergesse nicht, was ich sagen will. Suche weiter. Nach exakt dem Platz in der Welt, der zu mir passt und der mir gut tut. Das verändert nicht den Lauf der Dinge. Das verändert nicht die Welt. Aber meine ganz bestimmt.

MMag. Petra Grünfelder, Jugendpfarrerin für Österreich (www.ejoe.at)

Du schreibst Geschichte_qrcode_Song_

Hier ist das Lied „Du schreibst Geschichte“ von der Band „Madsen“ zu hören.

Regisseur und Schaupieler Karl Markovics, der beim Fest500 am Wiener Rathausplatz durch das Abendprogramm führte, deklamiert anlässlich 500 Jahre Reformation die legendäre Rede des US-amerikanischen Bürgerrechtlers für Freiheit und Gerechtigkeit.

Typisch evangelisch Woran erkennt man evangelischen Glauben - was macht die protestantische Kirche aus?

Woran erkennt man evangelischen Glauben – was macht die protestantische Kirche aus?

Evangelisch-sein heute? Antworten der Repräsentanten der drei evangelischen Konfessionen

Was bedeutet es, in unserer Zeit evangelisch zu sein?

ORF: Der Film zum Fest 500 Jahre und 1 Fest - Reformation bewegt

Interviews, musikalische Höhepunkte und vieles mehr. Die DVD mit der Live-Sendung, die der ORF am 30.09.2017 vom Wiener Rathausplatz ausstrahlte, kann beim Evangelischen Presseverband bezogen werden.

Glauben als Quelle eines guten Lebensgefühls Was bedeuten Freiheit und Verantwortung für den evangelischen Glauben?

Ja sagen und Ja meinen: Glauben soll helfen, ein stimmiges Leben zu führen. –
Das Magazin „Evangelisches Wien“ im Gespräch mit dem Praktischen Theologen Wilfried Engemann.

Thomas Korbun von SOS MEDITERRANEE, der einzigen nichtstaatlichen europäischen Hilfsorganisation zur Rettung von Schiffbrüchigen auf dem Mittelmeer, spricht über seine Motive, Erfahrungen und die Anfänge vor zwei Jahren, als deutsche, französische und italienische Bürger*innen dem Ertrinken von Flüchtenden im Mittelmeer nicht mehr tatenlos zuschauen wollten.

Buchtipp Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Christoph Lindenmeyer berichtet mit hohem aktuellen Bezug von europäischen Glaubensflüchtlingen.