Hier kommst du zum Spiel!

Martin Luther soll einmal gesagt haben: „Das Evangelium kann nur mit Humor gepredigt werden.“ In diesem Sinne laden wir dazu ein, Martin Luther und die Reformation spielerisch zu entdecken. Begleitet von der Kirchenelster Kira kannst du hier nicht nur in die Welt des Mittelalters eintauchen, sondern Martin Luther auch dabei helfen, viele spannende Abenteuer zu bestehen.

Zum Spiel geht es hier! Auch als kostenlose App für iPad und Android-Tablet verfügbar.

Das Spiel „Martin Luthers Abenteuer“ ist mit Mitteln der EKD gefördert und richtet sich im Rahmen der Lutherdekade an Kinder im Grundschulalter. Kinder sollen spielerisch mit den entscheidenden Erlebnissen im Leben Martin Luthers und mit der Grundidee der Reformation vertraut gemacht werden. Wer neben dem Spielspaß sein Wissen vertiefen möchte, kann in ergänzenden Wissenskarten mehr über Martin Luthers Wirken und seine Welt erfahren. Das Spiel wurde von einem Team aus Theologen, Spielpädagogen, Medienwissenschaftlern, Dramaturgen, Designern und Programmierern entwickelt und von der Kindermedienagentur KIDS interactive aus Erfurt umgesetzt. Projektpartner sind die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers sowie Prof. Dr. Roland Rosenstock von der Universität Greifswald.

Trampel, Donner, Wumm! Neues Comic-Buch erzählt Leben von Martin Luther

Ein Comic will Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Bildern und Sprechblasen die Geschichte der Reformation nahebringen.

Freiheit und Verantwortung seit 1517 Welche Freiheiten hat uns die Reformation und ihre Folgen gebracht?

Warum das Maß an Freiheit, das wir heute genießen, ohne die Reformation nicht denkbar ist.

Gott und die Welt Woran glauben wir?

Woran glauben wir? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle Ausstellung im Schloss Trautenfels.

Göttliche Mindestsicherung Nicht alle verfügen über das Lebensnotwendige

In Österreich wird derzeit diskutiert, ob jeder Mann und jede Frau und jedes Kind Anspruch auf eine Mindestsicherung hat, die das Überleben sichert.

Portal des Dialogs Zum Gespräch, zum Dialog ...

Der Künstler Peter Knoll hat zum Reformationsjubiläum ein „Portal des Dialogs“ entworfen.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

War denn der Luther allein? Fragen und Antworten zum Thema 'Evangelisch sein'

Gleichzeitig mit und nach Luther gab es in verschiedenen Ländern Reformatoren.