Diesen Artikel jetzt teilen
Interreg -Logo_Februar 2017

Wie bereits berichtet, ist der Weg des Buches der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich, der entlang der Route der Bibelschmuggler zur Zeit des Geheimprotestantismus von Ortenburg in Niederbayern bis Agoritschach im Dreiländereck Österreich, Slowenien und Italien führt, Teil des europäischen Projekts European Cultural Route of Reformation geworden. Unsere Partner kommen aus Ungarn, Slowenien, Polen, Tschechien, Deutschland und Italien. Ziel der Förderung durch den Europarat ist es, die Wander- und Radwege dieser Länder zu vernetzen und als europäische Kulturroute auszuzeichnen.

Die Verlängerung des österreichischen „Weg des Buches“ wird aktuell von der Evangelischen Kirche kartografiert und historisch aufgearbeitet. Im Norden führt sie durch Deutschland bis nach Zwickau, wo  sie auf den Lutherweg trifft und sich mit diesem verbindet.

Die südliche Verlängerung von Kärnten über die slowenische Grenze und Italien bis nach Triest folgt den Spuren zweier wichtiger Protestanten. Der slowenische Reformator Primož Trubar (1508–1586) war der Begründer der slowenischen Schriftsprache und Autor erster (religiöser) Bücher. Ausserdem übersetzte er das Neue Testament vollständig in seine Muttersprache. Der Weg des Buches bietet Gelegenheit, ein Gedenkzimmer auf der Burg Bled sowie Stätten seines Wirkens in Triest zu besuchen.

7 Tag WdB Do 5.6.14 Zg. Radovna - Bled (188) Burg Bled

Der südliche Weg folgt zudem den Spuren der Gräfin Elvine de La Tour (1841–1916). Er führt in Treffen und in der Nähe von Görz an Heimen vorbei, die sie für in Not geratene Menschen gegründet hatte. Ausserdem kann man ihr inmitten italienischer Weinberge gelegenes Schloss besuchen.

40 Smartno - Russiz (153) Villa Russiz

Der Weg des Buches ist nur ein Teil des EU-Projekts European Cultural Route of Reformation, das das reformatorische und protestantische Kulturerbe in Mitteleuropa verbinden und sichtbar machen will. Unter Berücksichtigung eines nachhaltigen und umweltfreundlichen Tourismus werden regionale Entwicklung, lokale Betriebe und Sehenswürdigkeiten des attraktiven Weges gefördert.

Ajda Gabrič, MA, Praktikantin, Projekt European Cultural Route of Reformation

Dritter von vier Meditationsabenden, jeweils mittwochs (Folgetermin am 29.03.); die Abende können auch einzeln besucht werden.

Um Anmeldung wird gebeten (0699 188 77 766).

Waidhofen ist Reformationsstadt Europas Freiheit und Verantwortung seit 1517

Waidhofen an der Ybbs in einer Reihe mit den österreichischen Städten Graz, Klagenfurt, St. Pölten, Steyr, Villach und Wien, denen diese Anerkennung ebenfalls zuteil wurde.

tirol.feiert.evangelisch. Großes Tiroler Fest zum Jubiläum 2017 | 500 Jahre Reformation

Großes Tiroler Fest zum Jubiläum 2017 | 500 Jahre Reformation

Evangelische Kirche als erste Kirche „klimaaktiv“ Bischof Bünker: Verantwortung für die Schöpfung wahrnehmen

Im Rahmen der „klimaaktiv“-Konferenz des Umweltministeriums ist die Evangelische Kirche A.B. als erste Kirche in Österreich offiziell als „klimaaktiv-Partnerin“ ausgezeichnet worden.

Freiheit und Verantwortung seit 1517 Welche Freiheiten hat uns die Reformation und ihre Folgen gebracht?

Warum das Maß an Freiheit, das wir heute genießen, ohne die Reformation nicht denkbar ist.