Diesen Artikel jetzt teilen
Sauer_Manfred_150206_10A_epd_UschmannM

Pfr. Mag. Manfred Sauer, Superintendent der Evangelischen Kirche Kärnten-Osttirol

Foto: epd_Uschmann  

Evangelisch für Österreich? 

Da sind mir drei Dinge wichtig:

  1. Als reformatorisches Erbe haben wir die Aufgabe, uns für Freiheit und Gerechtigkeit einzusetzen und dabei mutig und tapfer im Geiste Jesu zu reden und zu handeln.
  2. Außerdem ist es wichtig, dass wir als Protestanten solidarisch handeln, besonders für Minderheiten Partei ergreifen und Menschen, die vor Krieg und Terror geflüchtet sind und bei uns neue Heimat suchen, begleiten und unterstützen.
  3. Nicht zu vergessen: Bildung ist eng mit der Reformation verbunden. Wir haben die Aufgabe, mit unseren Bildungsangeboten kritisches Denken zu fördern, Gewissen zu schärfen, Abhängigkeiten aufzubrechen und Selbstbestimmung zu fördern.

Das Interview führte Martina Schomaker-Engemann, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Diözese Wien, Evangelische Superintendentur A.B.

Religion für Einsteiger Luthers revolutionäre Einsicht

Wie sich bei Luther die Erkenntnis durchsetzte: Du bist geliebt, du musst nichts dafür tun.

So is(s)t Kirche Vielfalt in Kirche und Küche

In diesem Buch werden Rezepte von Menschen vorgestellt, die aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichsten Gründen nach Salzburg und Tirol gekommen sind.

Gedanken zum Jahr des Glaubens Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

Tirol: Schwaz ist 100. Reformationsstadt Europas Silbermetropole hatte Blütezeit im 15. und 16. Jahrhundert

Als erste Stadt in Westösterreich erhielt Schwaz in Tirol den Titel „Reformationsstadt Europas“. Die Auszeichnung geht an Städte, die durch die Geschichte eng mit der reformatorischen Bewegung verbunden sind.