Diesen Artikel jetzt teilen
170208_app_stadtspaziergang_pixabay_montage_epv_1400

Per Smartphone kann man sich über wichtige Stationen im evangelischen Wien informieren. Erarbeitet haben die App Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht. Montage: epv/Kröll. Foto: pixabay

Schülerinnen und Schüler haben im evangelischen Religionsunterricht die Geschichte der Evangelischen in Wien und ihre heutige Aktualität erforscht. Sie entwarfen dabei einen Spaziergang durch die Wiener Innenstadt auf der GPS-unterstützten App „City Listening“ von Klaus Kubo. Der Spaziergang ist für jedes iPhone und Android-Smartphone kostenlos abrufbar und kann Einzelpersonen und Gruppen begleiten, die die Wiener Reformationsgeschichte „in Bewegung“ erfahren wollen. Sechs Stationen auf drei Kilometern umfasst der Spaziergang: das Stubentor, den Stephansplatz, die reformierte Stadtkirche in der Dorotheergasse, die lutherische Stadtkirche nebenan, den Josefsplatz und das Landhaus in der Herrengasse.

Wie die App genau aussieht, präsentierte App-Entwickler Klaus Kubo: Interessierte laden sich auf ihrem Smartphone im AppStore (iPhone) oder bei GooglePlay (Android-Handys) die „City Listening“-App herunter und wählen den Evangelischen Stadtrundgang „Reformation in Bewegung“ aus. Durch die Smartphone-Funktion „Standort“ erkennt die App, wo die Spaziergänger sich befinden. Die Wien-Entdecker wiederum sehen auf einer Karte die einzelnen Stationen. Sie gehen zu einer Station, dort aktiviert sich die Audio-Guide-App von allein und gibt die von den Schülerinnen und Schülern aufgesprochenen Informationen preis. Dabei können die Wien-Entdecker sich an den Stationen so lange Zeit nehmen, wie sie wollen. So bietet der Stadtrundgang „Reformation in Bewegung“ eine moderne, individuelle Möglichkeit, die evangelische Seite der Wiener Innenstadt zu entdecken.

Text (in Auszügen): epdÖ

Download für Android:

Download für iOS

Buchtipp: Luther lesen! Die zentralen Texte

Wichtige und interessante Luthertexte, die einen Eindruck vom „ganzen Luther“ vermitteln.

Die weibliche Seite der Reformation Über mutige Verfechterinnen des evangelischen Glaubens

Luthers neue Ideen wurden nicht nur von Männern aufgegriffen, sondern massgeblich auch von Frauen.

Frauen und Reformation Evangelische Frauenarbeit in Österreich

Welchen Anteil hatten Frauen an den Umbrüchen des 16. Jahrhunderts? Dieser Frage geht ein Arbeitsbuch der Evangelischen Frauenarbeit in Österreich nach.

Wie klingt die Reformation? Frage und Antwort zum Thema Reformationsjubiläum

Vielstimmig! Denn die Musik hat in der Reformation immer eine besondere Rolle gespielt.

Frauen der Reformation Dorothea Jörger (1497-1556): Martin Luthers "beste treue Freundin in Christo"

Es waren Frauen, die die Reformation vorangebracht und verbreitet haben.