Diesen Artikel jetzt teilen
Lucas_Cranach_d_Ä__-_Doppelporträt_Martin_Luther_u__Katharina_Bora_(Hessisches_Landesmuseum)

Gemälde von Lucas Cranach d.Ä., Doppelporträt Martin Luther und Katharina von Bora 

Gern wird Martin Luther als Frauenhasser dargestellt. Und in der Tat, dafür gibt es wortmächtige Belege: “ Wer mag alle leichtfertigen und abergläubischen Dinge erzählen, welche die Weiber treiben. Es ist ihnen von der Mutter Eva angeboren, dass sie sich äffen und trügen lassen.“ In anderen Texten bestätigt er die biblische Rede, dass die Frau dem Manne untertan sein solle, erklärt, dass der Tod im Kindsbett nun mal Teil des Frauenlebens sei, und bejaht in einer Predigt das Verbrennen von Hexen.

Ja, Luther war ein Mann des 16. Jahrhunderts, wir können ihn nicht ins 21. beamen. Aber er war kein Frauenhasser. Er schrieb: “ Eine Frau ist der beste Gefährte fürs Leben.“ Gerade als Familienvater und im Zusammenleben mit seiner Frau Katharina von Bora zeigte er Respekt. Und er holte das weltliche Leben mit Sexualität, Kindererziehung, Familie aus der Aura des „Sündigen“ heraus. Bis dahin galt lediglich das Leben in Kloster und Zölibat als direkter Weg zu Gott. Nun zeigte die Heirat ehemaliger Nonnen und Priester die Weltzugewandtheit des reformatorischen Glaubens.

Nicht im Abseits, in der Welt leben wir unser Christsein. Das führte zur Aufwertung von Frauenleben, in den ersten Kirchenordnungen wurden Hebammen zu Kirchendienerinnen ernannt. Und Martin Luther forderte von den Fürsten Schulen für alle. Jeder Junge und jedes Mädchen sollte Lesen und schreiben lernen – das eröffnete den Weg zur Bildung von Mädchen und Frauen gleich welcher sozialen Herkunft. Schließlich ebnete Luthers Tauftheologie den Weg zur Frauenordínaton.

„Jeder, der aus der Tauf gekrochen ist, ist Prieser, Bischof, Papst“, schrieb er und meinte Frauen wie Männer. Mehr als 400 Jahre dauerte es, bis die evangelischen Kirchen aus dieser theologischen Grundlegung praktische Konsequenzen zogen und Frauen ins Pfarramt ordinierten, sie als Bischöfinnen beriefen. So wurde Luthers Theologie zum sichtbaren Unterscheidungsmerkmal evangelischer Kirche.

 

Quelle: Die Zeit, Nr. 9, vom 16.02.2016.

Die Autorin Margot Käßmann ist Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017.  

War denn der Luther allein? Fragen und Antworten zum Thema 'Evangelisch sein'

Gleichzeitig mit und nach Luther gab es in verschiedenen Ländern Reformatoren.

Evangelische Stimmen im O-Ton Podcast-Serie zum Reformationsjubiläum

18.000 Menschen und ein Fest. Das war das Reformationsfest auf dem Wiener Rathausplatz.

Göttliche Mindestsicherung Nicht alle verfügen über das Lebensnotwendige

In Österreich wird derzeit diskutiert, ob jeder Mann und jede Frau und jedes Kind Anspruch auf eine Mindestsicherung hat, die das Überleben sichert.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Die Lutherclips Das Evangelium kann nicht ohne Humor gepredigt werden.

13 Versuche Martin Luthers, seine 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche zu nageln. […]

Tirol: Schwaz ist 100. Reformationsstadt Europas Silbermetropole hatte Blütezeit im 15. und 16. Jahrhundert

Als erste Stadt in Westösterreich erhielt Schwaz in Tirol den Titel „Reformationsstadt Europas“. Die Auszeichnung geht an Städte, die durch die Geschichte eng mit der reformatorischen Bewegung verbunden sind.