Diesen Artikel jetzt teilen

Was sagen Kinder zu Freiheit und Verantwortung – dem Schwerpunkt unseres Reformationsjubiläums? Wir haben nachgefragt.

Zum einen bei jungen MigrantInnen aus der dritten und vierten Klasse der Volksschule Schönau in Graz.  Was bedeuten Freiheit und Verantwortung für Kinder, deren Familien teilweise aus Krisengebieten geflohen sind?

Zum anderen haben wir uns auch bei Kindern umgehört, die die österreichische Kultur kennen, hier aufgewachsen sind. Diese sind zwischen fünf und 12 Jahren alt und Mitglieder der evangelischen Pfarrgemeinde Perchtoldsdorf in der Umgebung von Wien.

Interview:

Anne Kathrin Wenk, Referentin für Schul- und Bildungsfragen der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich 

Dominik Knes, Diözesanjugendreferent der Evangelischen Jugend Steiermark

2016

 

 

Bonhoeffer sitzt seit Monaten in Berlin-Tegel im Gefängnis. Er wollte sich mit dem Terrorregime der Nationalsozialisten nicht mehr arrangieren. Sein Einsatz für Freiheit kann ihn nun das Leben kosten.

Wie feiert man Verantwortung? Frage und Antwort zum Thema Freiheit und Verantwortung

Superintendent Olivier Dantine über die Freude, die es macht, die Welt mitzugestalten.

Das große Fest am Rathausplatz Gesamteuropäisches Fest zum Reformationsjubiläum

Die drei evangelischen Kirchen in Österreich laden aus Anlass des Reformationsjubiläums zu einem großen öffentlichen Fest am 30.09.2017 auf dem Wiener Rathausplatz ein.

Frei sein. Verantwortung wagen. Evangelische Glaubensgespräche

Mit „Frei sein. Verantwortung wagen“ gibt es nun ein genuin österreichisches Angebot für evangelische Glaubensgespräche

Freyheit durch Bildung – 500 Jahre Reformation Sonderausstellung auf der Schallaburg

Der Blick in die Geschichte lädt dazu ein, über eines der zentralen Konzepte der Reformation nachzudenken. Welche Rolle spielt Bildung für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Freiheiten?

Freiheit und Verantwortung in der kanadischen Wildnis Zum 500. Jahrestag der Reformation

Freiheit und Verantwortung gehören zusammen. – Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich, erzählt hierzu eine Geschichte, die er selbst als Kanufahrer auf dem Bowron Lake erlebt hat.