Diesen Artikel jetzt teilen

Kunst hat unter anderem die Aufgabe zu reflektieren, darzustellen, sich einzumischen. In diesem Fall geht es um die drei Begriffe Freiheit, Verantwortung und Toleranz. Diese Begriffe stellen den zentralen Ausgangspunkt unserer Überlegungen für die Filme zur Refomation dar. Welche Bedeutung haben diese Worte im heutigen Leben? Was verbindet man damit?

Anhand von verbalen Statements, Stop-Motion Animation und visuellen Transformationen haben die SchülerInnen die drei vorgegebenen Begriffe bearbeitet und künstlerisch gestaltet. Dabei wurden die Themen teilweise sehr spontan bzw. teilweise auch tiefgehend analytisch bearbeitet.

In nur vier Wochen enstanden die Beiträge! Mit großem Aufwand durchgeführt, in so kurzer Zeit: ein beeindruckendes Ergebnis! Ein herzlicher Dank gebührt den SchülerInnen der vier Klassen am Centrum Humanberuflicher Schulen CHS des Bundes Villach, die sich auf diesen Prozess eingelassen und die Projekte auch rechtzeitig (!) fertiggestellt haben. Sie wurden nicht nur im Reformationstruck, sondern auch beim Empfang des Villacher Bürgermeisters Günter Albl erfolgreich präsentiert.

Mag. Hannes Rauchberger, Lehrer für Video & Visuelle Gestaltung am CHS Villach, und Jürgen Öllinger, Projektleiter

 

 

 

 

 

Woran wir glauben An welchen Gott glauben Sie? Und hilft er Ihnen weiter?

Spielt das Gebet eine Rolle in Ihrem Leben? Ein prominenter Protestant berichtet von seinem Glauben.

Freyheit durch Bildung – 500 Jahre Reformation Sonderausstellung auf der Schallaburg

Der Blick in die Geschichte lädt dazu ein, über eines der zentralen Konzepte der Reformation nachzudenken. Welche Rolle spielt Bildung für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Freiheiten?

Bonhoeffer sitzt seit Monaten in Berlin-Tegel im Gefängnis. Er wollte sich mit dem Terrorregime der Nationalsozialisten nicht mehr arrangieren. Sein Einsatz für Freiheit kann ihn nun das Leben kosten.

Wie steht es um die Verantwortung in einer digital globalen Welt? Ein Diskussionsabend u.a. mit Bischof Bünker am 1. Oktober im Burgtheater