Diesen Artikel jetzt teilen
neues Foto Herrgesell

Glauben leben

Das Jahr 2017 ruft uns auf, über Reformation, über Kirchen und deren Entstehung und über den Glauben an sich nachzudenken. Daher haben die österreichischen evangelischen Kirchen diesem Jahr den Schwerpunkt „Jahr des Glaubens“ gegeben. Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen? In „Freiheit und Verantwortung“ miteinander zu leben – wie kann das gelingen?

Was ich glaube

Wir bekennen in jedem Gottesdienst unseren christlichen Glauben. Aber was ist das eigentlich? Woran und warum glaube ich? Das sind Fragen, die wir uns selten stellen. Über den eigenen Glauben zu sprechen, fällt vielen nicht leicht. Zu persönlich erscheint es. Doch unser Miteinander, das tägliche Handeln, unser Umgang mit Menschen ist vielfach geprägt von dem, was wir an gelebtem Glauben selbst erfahren haben.

Vorbilder des Glaubens

Christlicher Glaube heißt für mich, sich einzusetzen für Friede, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Es heißt auch, Väter und Mütter des Glaubens als Vorbilder zu sehen. In der Bibel finden wir die Frauen Schifra und Pua, denen das Leben wichtiger ist als das befohlene Töten; Ruth, die ihre alte Schwiegermutter nicht abschiebt, sondern in deren Heimat begleitet oder Lydia, die tatkräftig eine christliche Gemeinde aufbaut. Glauben bedeutet Gott zu vertrauen, dass er es gut meint mit uns Menschen. Das heißt auch Geduld zu haben, manchmal leise zu werden, hinzuhören, geschehen zu lassen und sich auf die Worte des weisen Predigers zu besinnen: „Alles hat seine Zeit – ein jegliches Vorhaben unter dem Himmel“.

Gerhild Herrgesell, MA Oberkirchenrätin für Kirchenentwicklung, Koordinatorin für das Jahr des Glaubens 2017

So is(s)t Kirche Vielfalt in Kirche und Küche

In diesem Buch werden Rezepte von Menschen vorgestellt, die aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichsten Gründen nach Salzburg und Tirol gekommen sind.

Gott und die Welt Woran glauben wir?

Woran glauben wir? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle Ausstellung im Schloss Trautenfels.

Freiheit und Verantwortung Martin Luthers Entdeckung der Gnade Gottes weckte eine neue Lust an der Freiheit.

Reformatorischer Glaube zielt auf den rechten Gebrauch der Freiheit und auf das Wissen um die Verbundenheit aller, also auf Verantwortung.

Evangelische Kirche als erste Kirche „klimaaktiv“ Bischof Bünker: Verantwortung für die Schöpfung wahrnehmen

Im Rahmen der „klimaaktiv“-Konferenz des Umweltministeriums ist die Evangelische Kirche A.B. als erste Kirche in Österreich offiziell als „klimaaktiv-Partnerin“ ausgezeichnet worden.

Freyheit durch Bildung – 500 Jahre Reformation Sonderausstellung auf der Schallaburg

Der Blick in die Geschichte lädt dazu ein, über eines der zentralen Konzepte der Reformation nachzudenken. Welche Rolle spielt Bildung für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Freiheiten?

Religion für Einsteiger Luthers revolutionäre Einsicht

Wie sich bei Luther die Erkenntnis durchsetzte: Du bist geliebt, du musst nichts dafür tun.