Diesen Artikel jetzt teilen
neues Foto Herrgesell

Glauben leben

Das Jahr 2017 ruft uns auf, über Reformation, über Kirchen und deren Entstehung und über den Glauben an sich nachzudenken. Daher haben die österreichischen evangelischen Kirchen diesem Jahr den Schwerpunkt „Jahr des Glaubens“ gegeben. Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen? In „Freiheit und Verantwortung“ miteinander zu leben – wie kann das gelingen?

Was ich glaube

Wir bekennen in jedem Gottesdienst unseren christlichen Glauben. Aber was ist das eigentlich? Woran und warum glaube ich? Das sind Fragen, die wir uns selten stellen. Über den eigenen Glauben zu sprechen, fällt vielen nicht leicht. Zu persönlich erscheint es. Doch unser Miteinander, das tägliche Handeln, unser Umgang mit Menschen ist vielfach geprägt von dem, was wir an gelebtem Glauben selbst erfahren haben.

Vorbilder des Glaubens

Christlicher Glaube heißt für mich, sich einzusetzen für Friede, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Es heißt auch, Väter und Mütter des Glaubens als Vorbilder zu sehen. In der Bibel finden wir die Frauen Schifra und Pua, denen das Leben wichtiger ist als das befohlene Töten; Ruth, die ihre alte Schwiegermutter nicht abschiebt, sondern in deren Heimat begleitet oder Lydia, die tatkräftig eine christliche Gemeinde aufbaut. Glauben bedeutet Gott zu vertrauen, dass er es gut meint mit uns Menschen. Das heißt auch Geduld zu haben, manchmal leise zu werden, hinzuhören, geschehen zu lassen und sich auf die Worte des weisen Predigers zu besinnen: „Alles hat seine Zeit – ein jegliches Vorhaben unter dem Himmel“.

Gerhild Herrgesell, MA Oberkirchenrätin für Kirchenentwicklung, Koordinatorin für das Jahr des Glaubens 2017

So is(s)t Kirche Vielfalt in Kirche und Küche

In diesem Buch werden Rezepte von Menschen vorgestellt, die aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichsten Gründen nach Salzburg und Tirol gekommen sind.

Bitte seien Sie achtsam! Sozialexperte Martin Schenk über die Notwendigkeit sozialer Gerechtigkeit

Die Türen schließen. Der Zug fährt ab. Eine Stimme aus dem Lautsprecher ertönt. „Seien Sie achtsam: andere Fahrgäste benötigen Ihren Sitzplatz vielleicht notwendiger.“

Thomas Korbun von SOS MEDITERRANEE, der einzigen nichtstaatlichen europäischen Hilfsorganisation zur Rettung von Schiffbrüchigen auf dem Mittelmeer, spricht über seine Motive, Erfahrungen und die Anfänge vor zwei Jahren, als deutsche, französische und italienische Bürger*innen dem Ertrinken von Flüchtenden im Mittelmeer nicht mehr tatenlos zuschauen wollten.

Glaubensreich Evangelisch im Ötschergebiet

Eine Ausstellung gibt Einblicke in das Leben der protestantischen Holzknechte im 18. Jahrhundert.

Glauben als Quelle eines guten Lebensgefühls Was bedeuten Freiheit und Verantwortung für den evangelischen Glauben?

Ja sagen und Ja meinen: Glauben soll helfen, ein stimmiges Leben zu führen. –
Das Magazin „Evangelisches Wien“ im Gespräch mit dem Praktischen Theologen Wilfried Engemann.

Ich glaub´s! Leona Lewis´"Footprints in the sand" und Sarahs Glaube

Wie fühlt sich evangelischer Glaube an? Das lässt sich am leichtesten mit einem Lied beschreiben!