Diesen Artikel jetzt teilen
Von Gott und der Welt

Kolumne Michael Chalupka

Der Reformator Martin Luther hat in seinem kleinen Katechismus den Menschen deutlich erklärt, was es bedeutet, wenn Christen glauben, dass Gott den Menschen erschaffen hat. Luther hatte da eine recht praktische Glaubensauffassung. Gott schuf nicht nur den Menschen, sondern gab ihm auch gleich eine Grundsicherung mit, denn der Mensch muss ja auch von etwas leben. So schreibt Luther: „Ich glaube, dass mich Gott geschaffen hat, mir Leib und Seele, Augen, Ohren und alle Glieder, Vernunft und alle Sinne gegeben hat und noch erhält, dazu Kleider und Schuh, Essen und Trinken, Haus und Hof, Weib und Kind, Acker, Vieh und alle Güter; mit allem, was not tut für Leib und Leben, mich reichlich und täglich versorgt.“ Luther meint, Gott habe das, was für ein gutes Leben nötig ist, allen Menschen mitgegeben.

Nun wissen wir aber, nicht alle verfügen über das Lebensnotwendige. Die einen sind reich, andere bitterarm. Beide aber sind Geschöpfe Gottes und auch der, der viel hat, hat es „ohn all Verdienst und Würdigkeit“ bekommen. Wer auf die Butterseite des Lebens gefallen ist, mag – wenn er gläubig ist – Gott dafür danken. Doch wer dem, dem nur das karge Brot einer Mindestsicherung bleibt, auch dieses noch neidet, missachtet Gott, seinen Schöpfer, würde jedenfalls Martin Luther meinen.

 

Quelle: http://blog.diakonie.at/blog/goettliche-mindestsicherung

„Von Gott und der Welt“, die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der „Krone“.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Freiheit, Verantwortung und Toleranz Drei Filme der CHS Villach/Kunstabteilung

SchülerInnen der Kunstabteilung an der CHS Villach stellen diese Begriffe in drei Filmen künstlerisch dar.

Das planen wir für 2017 Unsere kommenden Projekte im Reformationsjahr

Die Projekte der drei Evangelischen Kirchen in Österreich für das 500-jährige Reformationsjubiläum.

Freiheit und Verantwortung in der kanadischen Wildnis Zum 500. Jahrestag der Reformation

Freiheit und Verantwortung gehören zusammen. – Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich, erzählt hierzu eine Geschichte, die er selbst als Kanufahrer auf dem Bowron Lake erlebt hat.

„Von Schmugglern und Andersgläubigen“ Wanderung auf dem "Weg des Buches"

Bericht in der Wochenendausgabe des STANDARD vom 20./21. August 2016 über eine historisch hochinteressante Themenwanderung am Weg des Buches im Salzkammergut.

Betrachtung von Margot Käßmann

Freiheit ist ein Grundbegriff der Refomation und bis heute von zentraler Bedeutung.