Diesen Artikel jetzt teilen
Von Gott und der Welt

Kolumne Michael Chalupka

Der Reformator Martin Luther hat in seinem kleinen Katechismus den Menschen deutlich erklärt, was es bedeutet, wenn Christen glauben, dass Gott den Menschen erschaffen hat. Luther hatte da eine recht praktische Glaubensauffassung. Gott schuf nicht nur den Menschen, sondern gab ihm auch gleich eine Grundsicherung mit, denn der Mensch muss ja auch von etwas leben. So schreibt Luther: „Ich glaube, dass mich Gott geschaffen hat, mir Leib und Seele, Augen, Ohren und alle Glieder, Vernunft und alle Sinne gegeben hat und noch erhält, dazu Kleider und Schuh, Essen und Trinken, Haus und Hof, Weib und Kind, Acker, Vieh und alle Güter; mit allem, was not tut für Leib und Leben, mich reichlich und täglich versorgt.“ Luther meint, Gott habe das, was für ein gutes Leben nötig ist, allen Menschen mitgegeben.

Nun wissen wir aber, nicht alle verfügen über das Lebensnotwendige. Die einen sind reich, andere bitterarm. Beide aber sind Geschöpfe Gottes und auch der, der viel hat, hat es „ohn all Verdienst und Würdigkeit“ bekommen. Wer auf die Butterseite des Lebens gefallen ist, mag – wenn er gläubig ist – Gott dafür danken. Doch wer dem, dem nur das karge Brot einer Mindestsicherung bleibt, auch dieses noch neidet, missachtet Gott, seinen Schöpfer, würde jedenfalls Martin Luther meinen.

 

Quelle: http://blog.diakonie.at/blog/goettliche-mindestsicherung

„Von Gott und der Welt“, die Kolumne von Michael Chalupka, erscheint jeden Samstag in der „Krone“.

„Von Schmugglern und Andersgläubigen“ Wanderung auf dem "Weg des Buches"

Bericht in der Wochenendausgabe des STANDARD vom 20./21. August 2016 über eine historisch hochinteressante Themenwanderung am Weg des Buches im Salzkammergut.

Buchtipp: Luther lesen! Die zentralen Texte

Wichtige und interessante Luthertexte, die einen Eindruck vom „ganzen Luther“ vermitteln.

Religion für Einsteiger Luthers revolutionäre Einsicht

Wie sich bei Luther die Erkenntnis durchsetzte: Du bist geliebt, du musst nichts dafür tun.

2017 und die Kunst Serie von Bildern zu "Freiheit und Verantwortung"

Der Grafiker Olaf Osten gestaltete mit sieben Sujets einen künstlerischen Zugang zum Motto für das Jahr 2017.

Wie feiert man Verantwortung? Frage und Antwort zum Thema Freiheit und Verantwortung

Superintendent Olivier Dantine über die Freude, die es macht, die Welt mitzugestalten.

Lieder der Reformation Die Geburtsstunde des Gesangbuches

„Herr Christ, der einig Gotts Sohn“ (Evangelisches Gesangbuch 67)