An sieben Orten in Vorarlberg und im benachbarten Ausland sind die Figuren aufgestellt.
Bernhardi

Bartholomäus Bernardi ist eine der 18 Silhouetten-Figuren, die dazu einladen, die Geschichte der Reformation in Vorarlberg zu erforschen. 

Ein Team aus VertreterInnen der vier evang. Gemeinden und dem vorarlberg museum hat sich unter Leitung einer qualifizierten Gemeinschaft von KuratorInnen auf den Weg gemacht, das Thema Reformation in Vorarlberg durch unterschiedliche Interventionen im Museum und im öffentlichen Raum ins Blickfeld zu rücken.

„Hier stehe ich …“ Stellvertretend für viele andere wurden 18 protestantische Persönlichkeiten aus Vorarlberg ausgewählt, deren Leben und Wirken eng mit der Reformation und den evangelischen Gemeinden in Verbindung stehen. Die Silhouette jeder Persönlichkeit wurde von einem Designatelier als lebensgroße Tafelfigur mit Sockel gestaltet .

Der Hauptschauplatz wird das vorarlberg museum sein, wo die Figuren über das Museum verteilt zu passenden Themen aufgestellt werden. In Begleitbroschüren erfahren die BesucherInnen Erstaunliches aus dem Leben der vorgestellten Persönlichkeiten, im Besonderen in Bezug auf ihr Wirken für den evangelischen Glauben in Vorarlberg. An geplanten Nebenschauplätzen im Ländle werden passende Duplikate positioniert.

Am Freitag, dem 19. Mai 2017, wird um 17 Uhr im Rahmen einer Vernissage im vorarlberg museum die Intervention eröffnet. In den folgenden Monaten finden Kuratorenführungen statt – nicht nur im Museum.  Themenwanderungen und organisierte Fahrten widmen sich schwerpunktmäßig den verschiedenen Einzelbereichen. Schulklassen werden zu Lehrausgängen und Wandertagen eingeladen. Und auch die „Lange Nacht der Kirchen“ steht im Zeichen dieser Intervention zum Reformationsjubiläum.

Am 31. Oktober 2017 endet das Jubiläumsjahr und somit auch die Intervention als Kunstaktion. Die Tafelfiguren werden abmontiert und haben ausgedient …. Oder vielleicht doch noch nicht?

Ach ja … die 18 Persönlichkeiten … Haben Sie schon mal das verträumt gelegene Grab von Emma Babuska an der hinteren Friedhofsmauer am Ölrain besucht? Wer war diese Frau?

Christiane Schmitz, Presbyterin, im Gemeindebrief der Evangelischen Pfarrgemeinde A. u. H.B. Bregenz (in Auszügen)

www.vorarlbergmuseum.at

Frauen und Reformation Evangelische Frauenarbeit in Österreich

Welchen Anteil hatten Frauen an den Umbrüchen des 16. Jahrhunderts? Dieser Frage geht ein Arbeitsbuch der Evangelischen Frauenarbeit in Österreich nach.

Das Kirchenschiff 2017 Eine Aktion der Evangelischen Kirche Kärnten/Osttirol zum Reformationsjahr

In den Schuljahren 2015-2017 planen und bauen Schüler der HTL Klagenfurt Lastenstraße ein „Kirchenschiff“ als Maturaprojekt.

Reformationsstädte Europas Villach - das Zentrum der Evangelischen in Kärnten

Die Stadt Villach in Kärnten mit ihrer Lage im Grenzgebiet von Österreich, Slowenien und Italien war ein Zentrum der frühreformatorischen Bewegung.

Portal des Dialogs Zum Gespräch, zum Dialog ...

Der Künstler Peter Knoll hat zum Reformationsjubiläum ein „Portal des Dialogs“ entworfen.