Wie kann ich mitmachen?

Mehr zur Glaubenskurs-Initiative finden Sie auf der Homepage des Werks für Evangelisation und Gemeindeaufbau

WeG

„Glauben“ bedeutet vor allem: in einer vertrauensvollen Beziehung zu Gott zu leben. Darum lässt sich Glaube nicht einfach erlernen, wie man eine Sprache lernt. Wohl aber gibt es Rahmenbedingungen, die ein Erwachen und ein Wachstum des Glaubens fördern und unterstützen können. Dazu zählen vor allem die Gemeinschaft mit anderen Christinnen und Christen sowie Situationen, in denen ein offenes und tiergehendes Gespräch möglich ist.

Viele Gemeinden haben gute Erfahrungen damit gemacht, mit „Kursen zum Glauben“ einen Rahmen zu schaffen, in dem Menschen ihrem eigenen Glauben auf die Spur kommen können. Es gibt eine Reihe erprobter Kurse, die von jeder Gemeinde durchgeführt werden können.

„Kurse zum Glauben“ können natürlich auch ein Angebot sein für Menschen, die im Jahr 2017 auf die Evangelischen Kirchen aufmerksam werden, und die mehr darüber erfahren wollen, wer „die Evangelischen“ sind, und was sie glauben.

Die Initiative des Werks für Evangelisation und Gemeindeaufbau (WeG) will Gemeinden dabei fördern und unterstützen, solche Kurse anzubieten. WeG berät Gemeinden und Veranstalter darüber, welche Kurse in Frage kommen, und  wann, wo und wie sie durchgeführt werden können. WeG stellt material für Werbung und Durchführung zur Verfügung. Es sucht, findet und bildet Trainerinnen und Trainer aus oder unterstützt die Gemeinde bei dieser Aufgabe. Und es begleitet die gesamte Initiative. Auch der WeG-Kongress (15.-17. April 2016) steht im Zeichen der Initiative.

Buchtipp: Von Zillerthal nach Zillerthal Die Autorinnen folgen dem Weg der Zillertaler Protestanten nach Preussisch-Schlesien

Reise-, Wander- und Geschichtsführer auf den Spuren der Vertriebenen – mit einem Geleitwort von Bischof Michael Bünker

Göttliche Mindestsicherung Nicht alle verfügen über das Lebensnotwendige

In Österreich wird derzeit diskutiert, ob jeder Mann und jede Frau und jedes Kind Anspruch auf eine Mindestsicherung hat, die das Überleben sichert.

So is(s)t Kirche Vielfalt in Kirche und Küche

In diesem Buch werden Rezepte von Menschen vorgestellt, die aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichsten Gründen nach Salzburg und Tirol gekommen sind.

Impressionen aus der Wiener Pagode 500 Jahre und ein Fest - die Pagoden

„Frech, modern und mit Tiefgang“ – so präsentierte sich das Zelt der Evangelischen Diözese A.B. auf dem Rathausplatz.

„Von Schmugglern und Andersgläubigen“ Wanderung auf dem "Weg des Buches"

Bericht in der Wochenendausgabe des STANDARD vom 20./21. August 2016 über eine historisch hochinteressante Themenwanderung am Weg des Buches im Salzkammergut.