Wie kann ich mitmachen?

Mehr zur Glaubenskurs-Initiative finden Sie auf der Homepage des Werks für Evangelisation und Gemeindeaufbau

WeG

„Glauben“ bedeutet vor allem: in einer vertrauensvollen Beziehung zu Gott zu leben. Darum lässt sich Glaube nicht einfach erlernen, wie man eine Sprache lernt. Wohl aber gibt es Rahmenbedingungen, die ein Erwachen und ein Wachstum des Glaubens fördern und unterstützen können. Dazu zählen vor allem die Gemeinschaft mit anderen Christinnen und Christen sowie Situationen, in denen ein offenes und tiergehendes Gespräch möglich ist.

Viele Gemeinden haben gute Erfahrungen damit gemacht, mit „Kursen zum Glauben“ einen Rahmen zu schaffen, in dem Menschen ihrem eigenen Glauben auf die Spur kommen können. Es gibt eine Reihe erprobter Kurse, die von jeder Gemeinde durchgeführt werden können.

„Kurse zum Glauben“ können natürlich auch ein Angebot sein für Menschen, die im Jahr 2017 auf die Evangelischen Kirchen aufmerksam werden, und die mehr darüber erfahren wollen, wer „die Evangelischen“ sind, und was sie glauben.

Die Initiative des Werks für Evangelisation und Gemeindeaufbau (WeG) will Gemeinden dabei fördern und unterstützen, solche Kurse anzubieten. WeG berät Gemeinden und Veranstalter darüber, welche Kurse in Frage kommen, und  wann, wo und wie sie durchgeführt werden können. WeG stellt material für Werbung und Durchführung zur Verfügung. Es sucht, findet und bildet Trainerinnen und Trainer aus oder unterstützt die Gemeinde bei dieser Aufgabe. Und es begleitet die gesamte Initiative. Auch der WeG-Kongress (15.-17. April 2016) steht im Zeichen der Initiative.

Gedanken zum Jahr des Glaubens Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

vorgetragen von Barbara Auer, Peter Lohmeyer und Christian Nickel

Musikalische Interpretation vom Trio „Echoes of Scripture“

Eintritt: 15 Euro, Pressekarten: m.schomaker@evang.at

Martin Luther, Fegefeuer und Ablasshandel Ein geschichtlicher Überblick zur Reformation

Die Welt befindet sich im Spätmittelalter und in der beginnenden Neuzeit im Umbruch. Es gibt keine Sicherheiten mehr, die Menschen suchen nach etwas, das ihnen Gewissheiten geben kann und die Welt erklärt.

Was ich glaube Gesprächsreihe

Was glauben Menschen mit Behinderung?

Gesprächsreihe anlässlich der Ausstellung im Wien Museum

Es lesen die Autoren und Autorinnen der Literaturwerkstatt des Diakoniewerks Gallneukirchen
Brigitte Koxeder, Stefan Mann und Ruth Oberhuber

Moderation: Pfarrerin Maria Katharina Moser, Institut für öffentliche Theologie und Ethik der Diakonie

Der Eintritt ist gratis.

Die Gäste sind im Anschluss zu Brot und Wein eingeladen.

Glauben als Quelle eines guten Lebensgefühls Was bedeuten Freiheit und Verantwortung für den evangelischen Glauben?

Ja sagen und Ja meinen: Glauben soll helfen, ein stimmiges Leben zu führen. –
Das Magazin „Evangelisches Wien“ im Gespräch mit dem Praktischen Theologen Wilfried Engemann.

mit Barbara Auer, Peter Lohmeyer und Christian Nickel

musikalisch interpretiert vom Trio „Echoes of Scripture“