Wie kann ich mitmachen?

Mehr zur Glaubenskurs-Initiative finden Sie auf der Homepage des Werks für Evangelisation und Gemeindeaufbau

WeG

„Glauben“ bedeutet vor allem: in einer vertrauensvollen Beziehung zu Gott zu leben. Darum lässt sich Glaube nicht einfach erlernen, wie man eine Sprache lernt. Wohl aber gibt es Rahmenbedingungen, die ein Erwachen und ein Wachstum des Glaubens fördern und unterstützen können. Dazu zählen vor allem die Gemeinschaft mit anderen Christinnen und Christen sowie Situationen, in denen ein offenes und tiergehendes Gespräch möglich ist.

Viele Gemeinden haben gute Erfahrungen damit gemacht, mit „Kursen zum Glauben“ einen Rahmen zu schaffen, in dem Menschen ihrem eigenen Glauben auf die Spur kommen können. Es gibt eine Reihe erprobter Kurse, die von jeder Gemeinde durchgeführt werden können.

„Kurse zum Glauben“ können natürlich auch ein Angebot sein für Menschen, die im Jahr 2017 auf die Evangelischen Kirchen aufmerksam werden, und die mehr darüber erfahren wollen, wer „die Evangelischen“ sind, und was sie glauben.

Die Initiative des Werks für Evangelisation und Gemeindeaufbau (WeG) will Gemeinden dabei fördern und unterstützen, solche Kurse anzubieten. WeG berät Gemeinden und Veranstalter darüber, welche Kurse in Frage kommen, und  wann, wo und wie sie durchgeführt werden können. WeG stellt material für Werbung und Durchführung zur Verfügung. Es sucht, findet und bildet Trainerinnen und Trainer aus oder unterstützt die Gemeinde bei dieser Aufgabe. Und es begleitet die gesamte Initiative. Auch der WeG-Kongress (15.-17. April 2016) steht im Zeichen der Initiative.

evangelisch-sein.at Eine gemeinsame Website der Evangelischen Kirchen Österreichs

Erfahren Sie mehr über die neue Homepage zum Reformationsjubiläum.

Buchtipp Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Christoph Lindenmeyer berichtet mit hohem aktuellen Bezug von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Evangelisch-sein heute? Antworten der Repräsentanten der drei evangelischen Konfessionen

Was bedeutet es, in unserer Zeit evangelisch zu sein?