Foto: Stadttheater Klagenfurt/Arnold Pöschl
hiersteheich

Foto: Helge Bauer

„Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ ist der Titel eines Theaterprojekts des italienischen Regisseurs Cesare Lievi, das am 5. Oktober am Klagenfurter Stadttheater uraufgeführt wurde. In zwölf szenischen Fragmenten greift Lievi Martin Luthers ebenso berühmtes wie umstrittenes Zitat auf und stellt mit vier deutsch- und vier italienischsprachigen Schauspielern und Schauspielerinnen die Frage, für welche Überzeugungen wir heute noch einstehen wollen. Thematisiert werden die Folgen der Reformation für Denken, Glauben und Leben im nachreformatorischen Europa sowie die Frage nach der Aktualität kirchlicher und Glaubensangelegenheiten in einem säkularen Zeitalter.

Der Superintendent der Diözese Kärnten und Osttirol, Manfred Sauer, zeigt sich nach der Premiere begeistert: „Es ist faszinierend, wie Cesare Lievi diese schwere Aufgabe umgesetzt hat.“ Die Evangelische Kirche in Kärnten hatte das Projekt mit Musik des italienischen Komponisten Mauro Montalbetti angeregt und unterstützt.

Bis zum 8. November ist das Stück noch am Klagenfurter Stadttheater zu sehen, danach wird es in Rom, Bologna, Modena und Cesena gezeigt. Karten erhalten Sie unter der Telefonnummer 0 463 54 0 64 oder unter kartenkasse@stadttheater-klagenfurt.at.

Text:epdÖ

Weitere Vorstellungen:

13., 18. und 28. Oktober 2017

3. und 8. November 2017

Einführung 25 Minuten vor Vorstellungsbeginn im Galeriefoyer links

Buchtipp: Wahrhaftig sein in der Liebe Wesleys Lehrpredigten neu entdeckt

Die Lehrpredigten Wesleys geben einen Einblick wie Wesley die Lehren der Reformation mit den Lehren der Alten Kirche verbunden hat.

Du schreibst Geschichte 500 Jahre versus Petra hier und heute - inspiriert von der Punkrock-Band Madsen

Gibt es nichts mehr zu erzählen? Nichts erlebt in letzter Zeit? – Petra Grünfelder will nicht in der Masse untergehen. Sie vergißt nicht, was sie sagen will.

War denn der Luther allein? Fragen und Antworten zum Thema 'Evangelisch sein'

Gleichzeitig mit und nach Luther gab es in verschiedenen Ländern Reformatoren.

Martin Luther, Fegefeuer und Ablasshandel Ein geschichtlicher Überblick zur Reformation

Die Welt befindet sich im Spätmittelalter und in der beginnenden Neuzeit im Umbruch. Es gibt keine Sicherheiten mehr, die Menschen suchen nach etwas, das ihnen Gewissheiten geben kann und die Welt erklärt.