Foto: Dieter Mühlegger
Kohelet Quartett

Kohelet 3 – das sind:

Bodan Hanushevsky (Akkordeon, Gitarre, Lead Vocals)

Ewa Hanushevsky (Alt Saxophon, Lead Vocals)

Kurt Edelmair (Klarinette, Vocals)

Barni Girlinger (Trompete, Flügelhorn)

Das Ehepaar Ewa und Bohdan Hanushevsky – sie slowenischer, er US-ukrainischer Abstammung – sowie die Musiker Kurt Edlmair und Bernhard Girlinger spielen sich als Liveband Kohelet 3 mit ihrem jiddischen Repertoire in erfrischender Spontaneität durch viele ethnische Stile Ost- und Südosteuropas.

Der Bandname ist dem Buch Kohelet im Alten Testament entlehnt. Es gilt als einer der Weisheitsbücher der Bibel. Zu ihrem Repertoire gehören jiddische Lieder, Musik aus Georgien, Mazedonien, der Ukraine und der Roma ebenso wie Musik aus dem Innviertel und dem Salzkammergut. Ihre Themen befassen sich mit dem ewig kreisenden Kosmos, dem Gleichzeitigen und der Vergänglichkeit des Menschen: „Alles hat seine Zeit. Das Weinen. Das Lachen. Die Stille. Das Denken.“, erklärt Bodan Hanushevsky.

Kohelet 3 swingt fröhlich und spontan, mal jazzig, mal folkig, aber immer mit vehementer Leidenschaft am 30.09.2017 von 17.15 Uhr bis 17.35 Uhr im Wiener Rathauspark.

Weitere Informationen auf www.kohelet3.at und hier eine Kostprobe Ihrer lebendigen Musik. (Video: Fesih Alpagu)

Betrachtung von Margot Käßmann

Freiheit ist ein Grundbegriff der Refomation und bis heute von zentraler Bedeutung.

Konzert im Rahmen des Carinthischen Sommers 2017

Werke von: Isaac Posch, Daniel Lagkhner, Andreas Rauch, Orlando di Lasso, Ludwig Senft, Johannes de Cleve u.a.

dolce risonanza mit Cinquecento – Renaissance Vokal

Konzept und Leitung: Matthias Krampe und Florian Wieninger

Beide geben gemeinsam um 19 Uhr im Hyrenbachsaal der Evangelischen Kirche eine Einführung in das Konzert.

Das planen wir für 2017 Unsere kommenden Projekte im Reformationsjahr

Die Projekte der drei Evangelischen Kirchen in Österreich für das 500-jährige Reformationsjubiläum.

Logos, Layoutvorlagen, Dokumente Hier finden Sie Logos, Layoutvorlagen und vieles mehr zum Reformationsjubiläum

Einheitliches Auftreten steigert den Wiedererkennungswert