evangelisches-museum-ooe

Foto: Otto Saxinger

Es gibt Ereignisse, die nicht nur ihre Spuren in der Geschichte hinterlassen, sondern auch die Welt bewegen. Die Reformation der Kirche im 16. Jahrhundert war ein solches Ereignis – ausgelöst durch die 95 Thesen, die Martin Luther in Wittenberg veröffentlicht hat. Die großen Veränderungen, die die Reformation hervorbrachte, hatten Wirkung quer durch alle Kontinente.

Heute, 500 Jahre später, sehen wir, wie das Wirken der Reformatoren Luther, Calvin und Zwingli, aber auch die Erkenntnisse der Vorreformatoren die Welt nachhaltig verändert haben.

Ebenso haben die Frauen in der Reformationszeit eine wichtige Rolle gespielt und ihren Beitrag geleistet. Viele sind mit großem Selbstbewusstsein und theologischer Kompetenz aufgetreten in einer Zeit, in der es für Frauen schwer war in der Öffentlichkeit zu wirken.

Ein aufmerksamer Rundgang durch das Evangelische Museum Oberösterreich ist eine gute und informative Einstimmung auf das Gedenkjahr 2017 und die Auswirkungen der Reformation in Oberösterreich.

www.evang.at/museum-ooe

Hier finden Sie den Folder mit dem Kulturprogramm des Evangelischen Museums Oberösterreich, 4845 Rutzenmoos.

kulturprogramm_2017-folder

Rückfragen: Mobil 0699 188 77 409, Mail: ulrike.eichmeyer-schmid@aon.at

 

 

 

 

Lieder der Reformation Die Geburtsstunde des Gesangbuches

„Herr Christ, der einig Gotts Sohn“ (Evangelisches Gesangbuch 67)

Unesco ernennt Luther-Schriften zum Welterbe Seine Schriften leiteten einen tiefgreifenden kulturellen Wandel in der Gesellschaft ein.

Woran werden sich Menschen morgen erinnern? An welche Gedichte, Briefe, Lieder und Schriften? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit 1992 das UNESCO-Programm „Gedächtnis der Menschheit“.

Freiheit und Verantwortung seit 1517 Welche Freiheiten hat uns die Reformation und ihre Folgen gebracht?

Warum das Maß an Freiheit, das wir heute genießen, ohne die Reformation nicht denkbar ist.

Logos, Layoutvorlagen, Dokumente Hier finden Sie Logos, Layoutvorlagen und vieles mehr zum Reformationsjubiläum

Einheitliches Auftreten steigert den Wiedererkennungswert