Diesen Artikel jetzt teilen
Peter_Gruber_Notgasse

Peter Gruber, aus dem Ennstal stammender Schriftsteller, erzählt in diesem Roman von Höhepunkten und Katastrophen im Leben von vier Brüdern, den Söhnen des Bauern von Gundagrin. Hintergrund sind einerseits die spätmittelalterliche Epoche der Almwirtschaft, ganz besonders das Wort Martin Luthers, somit der Anfang der Reformation und Aufstand der Bauern im Jahr 1525.

Die „Notgasse“ ist eine schmale Schlucht im Dachsteingebirge. Wahrscheinlich war sie einst ein Weg für Almleute, Schmuggler, Säumer. Die „Notgasse“ wird im Roman zum zentralen Ort verschiedener Ereignisse. Der gleichnamige Buchtitel steht aber vor allem auch als Synonym für den im Roman beschriebenen Zeitabschnitt, der zu den ereignisreichsten in der Geschichte zwischen Dachstein und Tauern zählt.