Diesen Artikel jetzt teilen
diakonie-sonntag-2017-plakat

Die Diakonie und die Evangelischen Kirchen feiern seit 2013 österreichweit jedes Jahr im Frühling den „Diakonie-Sonntag“.

Dieses Jahr fällt er auf den 30. April.

Die Diakonie wendet sich Menschen in verschiedenen, schwierigen Lebenssituationen zu. Sie begegnet dem einzelnen mit Respekt – als Person mit Namen, Geschichte, Bedürfnissen und Fähigkeiten. Sie sieht in ihren Klienten und Klientinnen nicht nur den Menschen mit existentiellen Problemen, sondern gestaltet Beziehung, indem sie sich ihm in seiner Einmaligkeit zuwendet.

Diakonie ist getragen von dem Bewusstsein: Alle brauchen Hilfe, jede/r ist bedürftig. Aber auch: Jede/r hat etwas zu geben. Die Diakonie ist Hoffnungsträgerin für Ihre KlientInnen und diese sind HoffnungsträgerInnen für andere.

Der Diakonie-Sonntag 2017 steht unter dem Motto: „Menschen sind mehr als ihre sozialen Probleme!“ Niemand ist ein „Sozialfall“, niemand nur ein/e BerzieherIn von Mindestsicherung oder ein Flüchtling, betont Diakonie-Direktor Michael Chalupka. Der Diakonie-Sonntag 2017 hinterfragt kritisch den Umgang unserer Gesellschaft mit sozialen Problemen.

Feiern Sie mit, seien Sie Teil der Diskussion und lassen Sie sich über die Themen der Diakonie informieren.

Mehr Informationen finden Sie hier.

2017 und die Kunst Serie von Bildern zu "Freiheit und Verantwortung"

Der Grafiker Olaf Osten gestaltete mit sieben Sujets einen künstlerischen Zugang zum Motto für das Jahr 2017.

Bonhoeffer sitzt seit Monaten in Berlin-Tegel im Gefängnis. Er wollte sich mit dem Terrorregime der Nationalsozialisten nicht mehr arrangieren. Sein Einsatz für Freiheit kann ihn nun das Leben kosten.