Diesen Artikel jetzt teilen
Portal des Dialogs

Foto: Elke Strauchenbruch

Der freischaffend bildende Künstler Peter Knoll aus Pischelsdorf in der Steiermark hat aus Anlass des Reformationsjubiläums ein sogenanntes „Portal des Dialogs“ entworfen.

Das Modell orientiert sich an dem Nischenportal, das sich am Lutherhaus in Wittenberg befindet. Katharina Bora hatte ihrem Mann Martin Luther diesen Ort zum Geschenk gemacht – mit der Auflage, dass er sich jeweils eine halbe Stunde am Tag mit ihr dort bespreche.

Bei dem Modell „Portal des Dialogs“ handelt es sich um ein vereinfachtes Sitznischenportal in der Art der Rosenbögen. Es besteht aus Metallrundstäben und soll als Wanderportal dienen.

 

Modell des Portals des Dialogs

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Portal des Dialogs

 

Möchten Sie mit dem Künstler Kontakt aufnehmen?

Atelier & Sammlung Knoll

A-8212 Pischelsdorf 190
 03113 2242
atelierknoll@aon.at
 
So klingt Reformation Konzert in der Gustav-Adolf-Kirche in Wien-Gumpendorf

Festkonzert der Wiener Chöre zum Reformationsjubiläum – Auftragswerke uraufgeführt

26 Zwischenrufe im Jahr 2017 Perspektiven eröffnen. Unterbrechen. Gehör finden.

Eine frische Reformationskampagne der Evangelischen Jugend Oberösterreich.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Herzlich willkommen! Evangelisch-sein.at – darum!

Erfahren Sie hier mehr über die Unterschiede, Gemeinsamkeiten und über den Ursprung der drei Kirchen, der nicht allein in der Reformation liegt.

Und die Katholiken feiern mit?! Frage und Antwort zum Reformationsjubiläum

Manfred Scheuer, Bischof der Diözese Linz, über die ökumenische Gemeinschaft im Gedenkjahr 2017