Foto: epd/Husar

Der Bürgerkrieg in Liberia hat ganze 14 Jahre gewütet. Kindersoldaten, Vergewaltigungen, jede*r dritte Bewohner*in des Landes war auf der Flucht, 200.000 Tote. „Es war die Hölle auf Erden“, sagt Bürgerrechtlerin Leymah Gbowee, Mitbegründerin und Sprecherin von Women of Liberia Mass Action for Peace. Dass der Bürgerkrieg im August 2003 beendet wurde, ist wesentlich Leymah Gbowee und ihren Mitstreiterinnen zu verdanken.

Leymah Gbowee ist auch heute als Friedensaktivistin, Streetworkerin, Beraterin und Frauenrechtlerin tätig. Sie arbeitet in mehreren Friedens- und Menschenrechtsorganisationen mit.

Auf der Festbühne sprach die liberianische Friedensnobelpreisträgerin über ihre Erfahrungen und Strategien in der aktuellen Friedensarbeit.

„Hass zersetzt die Seele“ Gewaltfrei denken, fühlen, sprechen und handeln

Sumaya Farhat-Nasers leidenschaftlicher Appell für Gerechtigkeit und Frieden – hier zu sehen in einem live Filmmitschnitt Ihrer Rede als Mutmacherin aus Anlass des Reformationsjubiläums am 30.09. auf dem Wiener Rathausplatz

Freiheit, Verantwortung und Toleranz Drei Filme der CHS Villach/Kunstabteilung

SchülerInnen der Kunstabteilung an der CHS Villach stellen diese Begriffe in drei Filmen künstlerisch dar.

Mahnung zu besonderer Sensibilität und Wachsamkeit "Aufschreien gegen antisemitischen Ungeist"

Die Kirchen müssen sich für sozialen Frieden und den gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen, so Thomas Hennefeld, Vorsitzender des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) in seiner Predigt zum Weltgebetstag für die Einheit der Christen.

Der Gedanke der Freiheit Betrachtung von Margot Käßmann

Freiheit ist ein Grundbegriff der Refomation und bis heute von zentraler Bedeutung.

Thomas Korbun von SOS MEDITERRANEE, der einzigen nichtstaatlichen europäischen Hilfsorganisation zur Rettung von Schiffbrüchigen auf dem Mittelmeer, spricht über seine Motive, Erfahrungen und die Anfänge vor zwei Jahren, als deutsche, französische und italienische Bürger*innen dem Ertrinken von Flüchtenden im Mittelmeer nicht mehr tatenlos zuschauen wollten.