Diesen Artikel jetzt teilen
Tag der Begegnung Klagenfurt

Impressionen vom Tag der Begegnung am 10. Juni in der Klagenfurter Innenstadt

schiffstaufe-web

Der schwimmende Altar wird am 25. Juni zu Wasser gelassen.

Eine Broschüre mit dem Titel „Reformation findet statt – eine evangelische Spurensuche durch Klagenfurt“, ein Tag der Begegnung am 10. Juni, das Schulprojekt „Kirchenschiff“ sowie ein Lutherstück am Stadttheater Klagenfurt sind die vier Schwerpunkte des heurigen Reformationsjubiläumsjahres in der Kärntner Landeshauptstadt, die auch den Titel „Reformationsstadt Europas“ trägt.

„Diese Broschüre soll eine Art Entdeckungshilfe beim Spurenlesen sein, Hintergründe und Geschichten deutlich machen und den Blick schärfen, in welch vielfältiger Weise uns Vergangenheit in unserem Alltag begegnet“, sagte der Historiker Alexander Hanisch-Wolfram, der die Broschüre am 30. Mai bei einer Pressekonferenz vorstellte. „Klagenfurt bietet eine Reihe von eindrucksvollen historischen Zeugnissen. 1518 wurde die Stadt an die Landstände übergeben, die bereits vom reformatorischen Geist inspiriert waren. In einer unglaublichen Aufbruchsstimmung entstanden zum Beispiel das Landhaus, der Dom und die erste Landschaftsschule, das Collegium Sapientiae et Pietatis, ein Vorläufer der Universität.“ Die Broschüre ist für fünf Euro in Buchhandlungen und in ausgewählten evangelischen Pfarrgemeinden erhältlich.

Der Tag der Begegnung am 10. Juni bildete den zweiten Höhepunkt des Reformationsjahres in Klagenfurt. Bei schönstem Wetter präsentierten die evangelischen Gemeinden aus Kärnten und Osttirol im Zentrum von Klagenfurt ein abwechslungsreiches Programm. Die Austria Guides begleiteten mit der szenischen Stadtführung „Vom Funken zum Flächenbrand“ durch das evangelische Klagenfurt. Eine große Luther-Figur und die rund um den Alten Platz aufgestellten Lebenszeichen-Figuren mit Biographien von evangelischen Persönlichkeiten machten viele Passanten auf die Veranstaltung aufmerksam.

Am Sonntag, den 25. Juni, findet um 9.30 Uhr im Lendhafen die nächste Attraktion in Klagenfurt statt: die Taufe des „Kirchenschiffs am Wörthersee“. Anschließend laden die Evangelischen Gemeinden zu einem Sommerfest ein.

Am 5. Oktober schließlich wird das neue Lutherstück „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ des Autors, Theatermachers und Regisseurs Cesare Lieve im Stadttheater Klagenfurt aufgeführt.

Evangelisch-sein heute? Antworten der Repräsentanten der drei evangelischen Konfessionen

Was bedeutet es, in unserer Zeit evangelisch zu sein?

Kennen Sie den …? Humor und Religion

Christentum und Humor – eine komplizierte Geschichte. Bis zum Mittelalter war Lachen verpönt.

Waidhofen ist Reformationsstadt Europas Freiheit und Verantwortung seit 1517

Waidhofen an der Ybbs in einer Reihe mit den österreichischen Städten Graz, Klagenfurt, St. Pölten, Steyr, Villach und Wien, denen diese Anerkennung ebenfalls zuteil wurde.

War denn der Luther allein? Fragen und Antworten zum Thema 'Evangelisch sein'

Gleichzeitig mit und nach Luther gab es in verschiedenen Ländern Reformatoren.

Tirol: Schwaz ist 100. Reformationsstadt Europas Silbermetropole hatte Blütezeit im 15. und 16. Jahrhundert

Als erste Stadt in Westösterreich erhielt Schwaz in Tirol den Titel „Reformationsstadt Europas“. Die Auszeichnung geht an Städte, die durch die Geschichte eng mit der reformatorischen Bewegung verbunden sind.