Die 42-zeilige Bibel, das Hauptwerk Gutenbergs (Foto: Wikipedia)
Gutenberg_Bible_scan

Die Reformation revolutionierte nicht nur das geistliche Leben. Sie stieß auch eine umfangreiche gesellschaftspolitische Entwicklung an. Ausgehend von Luthers Berufung auf das eigene Gewissen entdeckten die Menschen zunehmend ihre eigene Persönlichkeit – und wurden mündiger gegenüber der Kirche und dem Staat. Das führte zu einer Erosion der uneingeschränkten Macht der bisherigen Autoritäten. Aus der Freiheit jedes Einzelnen entstand die Gewissensfreiheit, die bis heute unser Miteinander in Staat, Kirche und Gesellschaft prägt. Entsprechend erwuchs aus der Reformation ein neues Verständnis von Öffentlichkeit.

Mithilfe des bereits im 15. Jahrhundert von Gutenberg erfundenen Buchdrucks verbreiteten sich Luthers Schriften explosionsartig im ganzen Land und damit auch die von ihm verwendete Sprache. Luthers Übersetzung der Bibel ins Deutsche war der Grundstein für die Entstehung einer einheitlichen deutschen Schriftsprache. Sie eröffnete erstmals auch den Menschen aus niederen Bildungsschichten einen Zugang zu Sprache, Kommunikation und Medien. Der Buchdruck ersetzte den geistlichen Stand, der bis dahin als alleinige heilsvermittelnde Institution auftrat. Gottes Wort stand jetzt prinzipiell allen offen, die lesen konnten. Die Reformation sorgte so für einen gewaltigen Bildungsschub. Die Alphabetisierung der gesamten Bevölkjerung – Mädchen wie Buben – wurde zum neuen Bildungsideal.

 

Quelle: http://www.luther2017.de/de/reformation/und-gesellschaft/

Freiheit, Verantwortung und Toleranz Drei Filme der CHS Villach/Kunstabteilung

SchülerInnen der Kunstabteilung an der CHS Villach stellen diese Begriffe in drei Filmen künstlerisch dar.

Die weibliche Seite der Reformation Über mutige Verfechterinnen des evangelischen Glaubens

Luthers neue Ideen wurden nicht nur von Männern aufgegriffen, sondern massgeblich auch von Frauen.

Was glauben Menschen aus der Welt der Medien? Einladung zur Gesprächsreihe "Was ich glaube"

Welche Rolle spielt Glaube in der Gesellschaft? Diese Frage und die persönlichen Glaubensüberzeugungen der diskutierenden JournalistInnen sind Thema am 27. April in den Evangelischen Schulen und dem Hort am Wiener Karlsplatz.

Text & Musik von Barbara Lazar

Eine Produktion der SchülerInnen des BG/BRG Oeversee

Gaststar: Henriette Hoffmann

Vorstellungen um 10 und 17 Uhr

Eintritt frei. Spenden erbeten.