Fotos: Nicole Götschmaier
161116_hochkofler-trojan_img_7878_c_goetschmaiernicole_1400

Oliver Hochkofler und Imo Trojan bei der Premiere ihres Reformationskabaretts in Graz

Über eine erfolgreiche Premiere des „Reformationskabaretts“ freuen sich Oliver Hochkofler und Imo Trojan. Die beiden Grazer präsentierten am Freitag, 11. November, vor 230 Gästen in der übervollen Kreuzkirche ihr Infotainment zum Reformationsjubiläum. Unter dem Titel „Luther 2.017“ bieten Hochkofler und Trojan einen unterhaltsamen Abend über 500 Jahre Reformation mit viel Humor, Witz und Tiefgang. Hochkofler: „Drei Dinge waren uns wichtig zu transportieren: Wer war Martin Luther, was war das für eine Zeit, in der die Menschen im 16. Jahrhundert lebten, und wie ‚ticken‘ Evangelische?“

Mit dem Programm, das reich an Parodien und Wortwitz ist, wollen die beiden Grazer nicht nur Evangelische ansprechen: „Katholische, Evangelische, Atheisten – es ist ein Brückenschlag zwischen den Konfessionen. Gemeinsam augenzwinkernd über die großen Stärken und kleinen Schwächen des anderen zu schmunzeln, was kann schöner sein?“, fragt Hochkofler. Im abendfüllenden Programm beschäftigen sich unterschiedliche Comedy-Charaktere wie „Brofesor Brohasga“ oder „Onkel Fränk“ mit dem Thema Reformation; Fußball-Trainer-Legende „Otto Maximale“ widmet sich dem Leben Luthers, das Duo „Schurli Bazooka and his Original Estragon Senftubes“ wandelt auf den Spuren des Reformators, bevor die aktuelle Ausgabe von „Sachsen Aktuell“ vom 1. November 1517 einen Tag nach dem Thesenanschlag Luthers in die Welt der Renaissance führt.

Überrascht waren die beiden Kabarettisten über den Erlös des ersten Abends. Die freie Eintrittsspende kommt einem diakonischen Projekt zugute und betrug „exakt, zufällig und ungetürkt“ 1.517 Euro. „Kabarettherz, was willst du mehr?“, kommentiert Hochkofler.

Die nächste Vorstellung ist am 26. November um 19.30 Uhr wieder in der Grazer Kreuzkirche, Eintritt freiwillige Spende. Weitere Termine (20 sind bereits in ganz Österreich in Pfarrgemeinden oder öffentlichen Veranstaltungsräumen fixiert) und Videos unter www.oliver-hochkofler.com/reformationskabarett

Text/epdÖ

Europäischer Stationenweg Die Städte Villach, Graz und Wien auf dem Europäischen Stationenweg zum Reformationsjubiläum

Wenige historische Ereignisse haben europaweit so viel verändert wie die Reformation.

Der kleine Unterschied Was Lutheraner, Reformierte und Methodisten voneinander unterscheidet?

Worin unterscheiden sich die drei evangelischen Konfessionen voneinander?

2017 – Glaube im Gespäch Gesprächsreihe

Was glauben Menschen aus allen Ecken und Enden der Erde?

Gesprächsreihe anlässlich der Ausstellung im Wien Museum

Mit Elias Bierdel (Journalist und Menschenrechtsaktivist), Kojo Taylor (Leiter Ghana Minstrel Choir), Viola Raheb (Konsulentin für Entwicklungszusammenarbeit und interkulturellen Dialog) u.a.

Der Eintritt ist gratis.

Die Gäste sind im Anschluss zu Brot und Wein eingeladen.

Freiheit und Verantwortung Bischof Dr. Michael Bünker zum Schwerpunkt für das Reformationsjahr

Bischof Michael Bünker zum Schwerpunkt für das Reformationsjahr 2017