Sicht auf Villach (Foto: Roland Ster / wikimedia)

Villach liegt an der Schnittstelle der Verkehrswege, die von Salzburg oder Wien kommen und nach Slowenien oder Friaul weiterführen. Diese Lage macht die Stadt an der Drau bis heute zu einem Knotenpunkt verschiedener Sprachen und Kulturen. Eine so in das internationale Verkehrsnetz eingebundene Stadt erleichtert die Mobilität der Menschen, die sie bewohnen.

Schon im November 1517, also unmittelbar nach der Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers, beginnt der Villacher Georg Krainer sein Studium in Wittenberg. Später wird er evangelisch gesinnter Prediger in Maria Gail bei Villach. Sigmund von Dietrichstein, der Patronatsherr der Villacher Stadtpfarrkirche St. Jakob, überließ 1526 der Bürgerschaft das Recht, Pfarrer zu berufen. Typisch reformatorisch gesinnt sollten die Bürger und Bürgerinnen vor allem darauf achten, dass das Wort Gottes „klar, lauter, ohne alle menschlichen Zusätze“ gepredigt werde. So wurden evangelische Prediger berufen. Einer von ihnen, Karl Fuchs, ließ in der Kirche 1555 eine neue Kanzel errichten, die als eines der bekanntesten evangelischen Baudenkmäler Kärntens gilt.

Im „Eggerloch“ feierten die Evangelischen ihre geheimen Gottesdienste

Aber auch in Villach – wie in ganz Österreich – wurde durch die gegenreformatorischen Maßnahmen das evangelische Leben fast vollständig zum Erlöschen gebracht. Durch sechs Generationen lebten die Evangelischen ihren Glauben im Untergrund. Ein eindrückliches Zeugnis dafür findet sich im Kurort Warmbad bei Villach. In einer Höhle (dem sogenannten „Eggerloch“) finden sich Inschriften, in den Stein geritzte Zeichnungen und Abbildungen, die darauf schließen lassen, dass dort im Geheimen evangelische Gottesdienste gefeiert wurden. Erst mit dem Toleranzpatent von Kaiser Joseph II. im Jahr 1781 erhielten die Evangelischen das Recht der „privaten Religionsausübung“. Sie konnten Gemeinden gründen und mit Pfarrern ihre Gottesdienste feiern.

Heute ist Villach wieder zu einem Zentrum der Evangelischen in Kärnten geworden. Seit 1946 befindet sich hier der Sitz der Superintendentur Kärnten und Osttirol, zu der 40 Gemeinden gehören. Die beiden evangelischen Pfarrgemeinden in Villach haben rund 6500 Mitglieder, das sind 14% der Bevölkerung. Für österreichische Verhältnisse ist das ein hoher Wert!

An Villach ist zu sehen, wie früh und wie schnell sich die Reformation weit über die Grenzen hinaus verbreitet hat. Über Villach ist diese Verbreitung in den slowenischen Sprachraum, vor allem durch die Schriften von Primoz Trubar, durchgeführt worden. Fürwahr eine „Europäische Reformationsstadt“!

Quelle: www.reformation-cities.org/cieties/villach

Glauben als Quelle eines guten Lebensgefühls Was bedeuten Freiheit und Verantwortung für den evangelischen Glauben?

Ja sagen und Ja meinen: Glauben soll helfen, ein stimmiges Leben zu führen. –
Das Magazin „Evangelisches Wien“ im Gespräch mit dem Praktischen Theologen Wilfried Engemann.

Portal des Dialogs Zum Gespräch, zum Dialog ...

Der Künstler Peter Knoll hat zum Reformationsjubiläum ein „Portal des Dialogs“ entworfen.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Freiheit und Verantwortung in der kanadischen Wildnis Zum 500. Jahrestag der Reformation

Freiheit und Verantwortung gehören zusammen. – Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich, erzählt hierzu eine Geschichte, die er selbst als Kanufahrer auf dem Bowron Lake erlebt hat.

Buch, Kunst, Musik der Reformation Vortragsreihe der Evangelischen Pfarrgemeinde Hetzendorf

Vier Vorträge und ein Konzertabend befassen sich mit den unterschiedlichen Aspekten.