Foto: A. Hanisch-Wolfram

Ausschnitt eines Grabdenkmals (Epitaph), das sich heute an der Außenmauer neben dem alten Zugang zum Dom in Klagenfurt befindet.

In den letzten Jahren ist das Interesse an der Rolle der Frauen bei der Reformation stark gestiegen. Mit dabei ist auch die Evangelische Akademie Wien: Bei dem 2012 gestarteten internationalen Projekt „Frauen und Reformation“ geht es darum, die Lebensleistung der Frauen der Reformation ins Bewusstsein zu rücken. „Die Frauen haben in der Reformationszeit eine wichtige Rolle gespielt und einen wertvollen Beitrag geleistet. Sie waren Bildungsförderinnen, haben Flugschriften, Briefe und Bücher veröffentlicht und somit ihr Wissen und Denken den folgenden Generationen weitergegeben“, betont Kirsten Beuth, Direktorin der Evangelischen Akademie Wien.

Um den Zugang zu den Dokumenten zu vereinfachen, wurde eine Lernplattform eingerichtet: www.frauenundreformation2017.at. Auf dieser Plattform befinden sich unter anderem Arbeitsunterlagen für Veranstaltungen in der Gemeinde, aber auch für die Schule: Biographien, Fotos und Landkarten, Vorschläge für Workshops, Vorträge, Berichte und Publikationen. Bei der Erarbeitung der Materialien sei es immer auch um die Frage gegangen, wie man dieses Wissen weitergeben könne, so Beuth. Jedoch bemerkt der Kärtner Historiker Alexander Hanisch-Wolfram, man dürfe die Rolle der Frauen bei der Reformation nicht überschätzen. Der Einfluss der Frauen sei bis vor kurzem überhaupt nicht erforscht worden, daraus erkläre sich das große Interesse. „Auf der anderen Seite kann die Rolle der Frauen gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie sind mit großem Selbstbewusstsein und theologischer Kompetenz aufgetreten in einer Zeit, in der es für Frauen schwer war, in der Öffentlichkeit zu wirken.

 

Quelle: SAAT-Evangelische Zeitung für Österreich, Heft 10/2015

Waidhofen ist Reformationsstadt Europas Freiheit und Verantwortung seit 1517

Waidhofen an der Ybbs in einer Reihe mit den österreichischen Städten Graz, Klagenfurt, St. Pölten, Steyr, Villach und Wien, denen diese Anerkennung ebenfalls zuteil wurde.

Martin Luther, Fegefeuer und Ablasshandel Ein geschichtlicher Überblick zur Reformation

Die Welt befindet sich im Spätmittelalter und in der beginnenden Neuzeit im Umbruch. Es gibt keine Sicherheiten mehr, die Menschen suchen nach etwas, das ihnen Gewissheiten geben kann und die Welt erklärt.

„Reformation findet statt“ Sonderausstellung im Krahuletzmuseum in Eggenburg

Das Krahuletzmuseum in Eggenburg zeigt die Reformation als globalen und ökumenischen Prozess.

Sumaya Farhat-Naser Fest 500 - Die Akteure

Die vielfach international geehrte Autorin und Friedenspädagogin berichtet am 30.09.2017 über ihren Einsatz für Gerechtigkeit und Frieden.

Reformation und Gesellschaft Die Rolle des Buchdrucks in der Reformation

Die Reformation war nicht nur für die Kirche, sondern auch gesellschaftlich sehr bedeutsam.