Foto: A. Hanisch-Wolfram

Ausschnitt eines Grabdenkmals (Epitaph), das sich heute an der Außenmauer neben dem alten Zugang zum Dom in Klagenfurt befindet.

In den letzten Jahren ist das Interesse an der Rolle der Frauen bei der Reformation stark gestiegen. Mit dabei ist auch die Evangelische Akademie Wien: Bei dem 2012 gestarteten internationalen Projekt „Frauen und Reformation“ geht es darum, die Lebensleistung der Frauen der Reformation ins Bewusstsein zu rücken. „Die Frauen haben in der Reformationszeit eine wichtige Rolle gespielt und einen wertvollen Beitrag geleistet. Sie waren Bildungsförderinnen, haben Flugschriften, Briefe und Bücher veröffentlicht und somit ihr Wissen und Denken den folgenden Generationen weitergegeben“, betont Kirsten Beuth, Direktorin der Evangelischen Akademie Wien.

Um den Zugang zu den Dokumenten zu vereinfachen, wurde eine Lernplattform eingerichtet: www.frauenundreformation2017.at. Auf dieser Plattform befinden sich unter anderem Arbeitsunterlagen für Veranstaltungen in der Gemeinde, aber auch für die Schule: Biographien, Fotos und Landkarten, Vorschläge für Workshops, Vorträge, Berichte und Publikationen. Bei der Erarbeitung der Materialien sei es immer auch um die Frage gegangen, wie man dieses Wissen weitergeben könne, so Beuth. Jedoch bemerkt der Kärtner Historiker Alexander Hanisch-Wolfram, man dürfe die Rolle der Frauen bei der Reformation nicht überschätzen. Der Einfluss der Frauen sei bis vor kurzem überhaupt nicht erforscht worden, daraus erkläre sich das große Interesse. „Auf der anderen Seite kann die Rolle der Frauen gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie sind mit großem Selbstbewusstsein und theologischer Kompetenz aufgetreten in einer Zeit, in der es für Frauen schwer war, in der Öffentlichkeit zu wirken.

 

Quelle: SAAT-Evangelische Zeitung für Österreich, Heft 10/2015

Sumaya Farhat-Naser Fest 500 - Die Akteure

Die vielfach international geehrte Autorin und Friedenspädagogin berichtet am 30.09.2017 über ihren Einsatz für Gerechtigkeit und Frieden.

Und die Katholiken feiern mit?! Frage und Antwort zum Reformationsjubiläum

Manfred Scheuer, Bischof der Diözese Linz, über die ökumenische Gemeinschaft im Gedenkjahr 2017

War denn der Luther allein? Fragen und Antworten zum Thema 'Evangelisch sein'

Gleichzeitig mit und nach Luther gab es in verschiedenen Ländern Reformatoren.

Freiheit und Verantwortung seit 1517 Welche Freiheiten hat uns die Reformation und ihre Folgen gebracht?

Warum das Maß an Freiheit, das wir heute genießen, ohne die Reformation nicht denkbar ist.

So is(s)t Kirche Vielfalt in Kirche und Küche

In diesem Buch werden Rezepte von Menschen vorgestellt, die aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichsten Gründen nach Salzburg und Tirol gekommen sind.

Religion für Einsteiger Luthers revolutionäre Einsicht

Wie sich bei Luther die Erkenntnis durchsetzte: Du bist geliebt, du musst nichts dafür tun.