dsc_0007_buch_hand

Das Buch „So evangelisch ist Wien“ ist am 15. Dezember 2016 erschienen.

Foto: Wilfried Engemann

Das über 208 Seiten starke Buch „So evangelisch ist Wien“ ist schon ein besonderer Kirchenführer.

Darin wird nicht nur jede der 21 Pfarrgemeinden A.B. portraitiert. Außerdem beschreiben über 40 evangelische Autorinnen und Autoren – von der Schülerin aus dem Religionsunterricht bis zum Bischof Michael Bünker – verschiedene Facetten, Orte oder historische Schlaglichter des „Evangelisch-Seins“ in Wien. Selbstverständlich wird auch ein Blick auf die reformierte und methodistische Kirche in der Bundeshauptstadt geworfen. Abgerundet wird die Tour durch die Stadtbezirke mit einer 13-seitigen Zeitreise durch die Geschichte der Evangelischen in Wien.

Zu diesem Blick „von innen“ wird auch die Außenansicht auf die Evangelische Kirche A.B. in Wien beleuchtet: Acht Journalisten – evangelisch, katholisch und ohne Bekenntnis – schreiben von Ihren Erfahrungen und Erwartungen, ebenso charmant wie kritisch. Es sind: Otto Friedrich (Furche), Uwe Mauch (Kurier, Augustin), Birgitt Wittstock (Falter), Irene Brickner (Der Standard), Doris Appel (ORF), Thomas Kramar (Presse), Georg Pulling (kathpress) und Sandra Lumetsberger (Kurier). Zudem schreibt die deutsche Pfarrerin Margot Käßmann, was das „Evangelisch-Sein“ an sich ausmacht. Käßmann ist seitens der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) die Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017.

So evangelisch ist Wien, dass der Stoff weitaus mehr als 208 Seiten gefüllt hätte. So viele persönliche Geschichten, so viel Engagement der Angestellten und der zahlreichen Ehrenamtlichen in Pfarrgemeinden und den verschiedenen Arbeitsbereichen – von der Diakonie über die Seelsorge bis hin zum interreligiösen Dialog – hinterlassen sichtbare Spuren in Österreichs Bundeshauptstadt. Einige Etappen der 500-jährigen Geschichte der Evangelischen sind mancherorts im Straßenbild buchstäblich in Stein gemeißelt.

Das Buch „So evangelisch ist Wien“ hat Öffentlichkeitsreferentin Martina Schomaker-Engemann im Auftrag der Evangelischen Superintendenz A.B. Wien herausgegeben. Erschienen ist es am 15. Dezember 2016 im Falter Verlag. Für 19,90 Euro ist das Buch im Handel und auch in Ihrer Pfarrgemeinde (ab dem 19.12.) erhältlich.

Text: Martina Schomaker / https://www.evang-wien.at/buch

Links:

https://www.evang-wien.at/news/so-evangelisch-ist-wien

http://religion.orf.at/stories/2814608/

https://shop.falter.at/so-evangelisch-ist-wien.html

 

 

 

Text:

Tirol: Schwaz ist 100. Reformationsstadt Europas Silbermetropole hatte Blütezeit im 15. und 16. Jahrhundert

Als erste Stadt in Westösterreich erhielt Schwaz in Tirol den Titel „Reformationsstadt Europas“. Die Auszeichnung geht an Städte, die durch die Geschichte eng mit der reformatorischen Bewegung verbunden sind.

Herzlich willkommen! Evangelisch-sein.at – darum!

Erfahren Sie hier mehr über die Unterschiede, Gemeinsamkeiten und über den Ursprung der drei Kirchen, der nicht allein in der Reformation liegt.

Frauen und Reformation Evangelische Frauenarbeit in Österreich

Welchen Anteil hatten Frauen an den Umbrüchen des 16. Jahrhunderts? Dieser Frage geht ein Arbeitsbuch der Evangelischen Frauenarbeit in Österreich nach.

Ein Blick zurück zu den Wurzeln Auf welche Reformatoren gründen sich Lutheraner, Reformierte und Methodisten?

Auf welche Reformatoren gehen die drei evangelischen Konfessionen zurück?

Buchtipp: Von Zillerthal nach Zillerthal Die Autorinnen folgen dem Weg der Zillertaler Protestanten nach Preussisch-Schlesien

Reise-, Wander- und Geschichtsführer auf den Spuren der Vertriebenen – mit einem Geleitwort von Bischof Michael Bünker