aus dem Kochbuch: Holländischer Grünkohl
Layout 1
Präsentation_So isst_Kirche_Dantine_Allesch_Foto Johannes Lüthi

Foto: Johannes Lüthi

Olivier Dantine, Evangelischer Superintendent von Salzburg und Tirol, mit Ingrid Allesch, Mitglied des Superintendentialausschuss, bei der Präsentation des Buches beim diesjährigen Gustav-Adolf-Fest in Kufstein. 

Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes. (Lukas 13,29)

Dass die Evangelische Diözese Salzburg-Tirol ihr 50-jähriges Bestehen ausgerechnet mit einem Kochbuch begeht, hat eine besondere Bewandtnis. Das evangelische Leben konnte sich hier – anders als in anderen Regionen Österreichs – erst relativ spät wieder etablieren. Nach der Gegenreformation und den Vertreibungen der Evangelischen war es erst im Jahr 1863 möglich, die erste evangelische Gemeinde in der Stadt Salzburg zu gründen.

Noch im Jahr 1945 gab es nur drei Evangelische Pfarrgemeinden in Salzburg und Tirol. Durch den Zuzug vieler Flüchtlinge in der Nachkriegszeit wuchs die Zahl der Evangelischen sprunghaft an, weitere Gemeindegründungen waren notwendig.

Auch heute noch sind die mittlerweile 17 Evangelischen Gemeinden in Salzburg und Tirol stark von Zuzügler/innen geprägt. Diese Menschen nehmen viel aus ihrer früheren Heimat mit: religiöse Prägung, kulturelle Identität und Erinnerungen. Unter den Erinnerungen gehören die sinnlich erfahrbaren zu den nachhaltigsten. Kein Wunder, dass die Verbundenheit mit den Kochrezepten aus der alten Heimat besonders stark ist.

Das Kochbuch beinhaltet nicht nur Kochrezepte, sondern auch Geschichten über die Rezepte, das Heimatfinden und wie eine neue Heimat nicht nur die Rezepte, sondern auch die Menschen verändert. Flüchtlinge ändern sich, aber mit ihnen auch die Sesshaften, die eine Beziehung zu den Neuen eingehen. Und das geschieht besonders häufig beim gemeinsamen Kochen und Essen. So soll das neue Kochbuch ein Symbol für unser Leben als Christinnen und Christen sein, für unsere Verpflichtung, Fremden Gastrecht zu gewähren, sie liebevoll aufzunehmen und ihnen alles zu geben, was sie zum Leben brauchen.

Ich wünsche gutes Gelingen!

Vorwort von Superintendent Olivier Dantine zum Kochbuch „So is(s)t Kirche – Vielfalt in Kirche und Küche“ (in Auszügen).

Das Kochbuch ist in den Evangelischen Pfarrgemeinden in Salzburg und Tirol erhältlich.

Es kann auch über die Superintendentur bestellt werden (6020 Innsbruck, Rennweg 13, salzburg-tirol@evang.at).

Martin Luther, Fegefeuer und Ablasshandel Ein geschichtlicher Überblick zur Reformation

Die Welt befindet sich im Spätmittelalter und in der beginnenden Neuzeit im Umbruch. Es gibt keine Sicherheiten mehr, die Menschen suchen nach etwas, das ihnen Gewissheiten geben kann und die Welt erklärt.

Freiheit und Verantwortung seit 1517 Welche Freiheiten hat uns die Reformation und ihre Folgen gebracht?

Warum das Maß an Freiheit, das wir heute genießen, ohne die Reformation nicht denkbar ist.

Die weibliche Seite der Reformation Über mutige Verfechterinnen des evangelischen Glaubens

Luthers neue Ideen wurden nicht nur von Männern aufgegriffen, sondern massgeblich auch von Frauen.

95 Thesen in neuem Licht Beeindruckende Videoinstallation in Gumpendorfer Gustav-Adolf-Kirche

Betritt man die Kirche bei Dunkelheit, werden die Bänder durch eine Videoprojektion bespielt und die Schrift wird deutlich sichtbar.