Reformationsstadt_StPoelten_c_JosefVorlaufer_1400

Bürgermeister Matthias Stadler und Bischof Michael Bünker mit der Urkunde der neuen „Reformationsstadt“ St. Pölten. Foto: Josef Vorläufer

Logo_Reformationsstadt_CMYK

Die niederösterreichische Landeshauptstadt St. Pölten hat den Titel „Reformationsstadt Europas“ erhalten. Am Dienstagabend, 24. Jänner, überreichte der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker die Urkunde in einem feierlichen Festakt im Rathaus in St. Pölten an Bürgermeister Matthias Stadler. Im Jahr des Reformationsjubiläums 2017 – 500 Jahre Reformation – erinnert der Titel daran, wie die Reformation die Geschichte der Stadt wesentlich geprägt hat. Die Reformationsstädte Europas sind ein Projekt der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE), deren Generalsekretär Bünker ist. Europaweit beteiligen sich derzeit 78 Städte, in Österreich tragen neben St. Pölten Graz, Villach, Klagenfurt, Steyr, Waidhofen an der Ybbs und Wien das Prädikat „Reformationsstadt Europas“.

Präsentiert wurde bei dem Festakt auch eine eigene Sondermarke der Post zum Reformationsjubiläum. Die 68 Cent-Marke zeigt die historische Luther-Bibel aus Mitterbach und ist ab sofort in allen Postämtern erhältlich.

Sondermarke

Zusätzlich gibt es Sondermarken zum Reformationsjubiläum, die Sujets des Künstlers Olaf Osten zum Thema „Freiheit und Verantwortung“ zeigen – dem Motto des Reformationsjubiläums.

Zahlreiche Veranstaltungen werden 2017 in St. Pölten die evangelische Vergangenheit in den Mittelpunkt rücken. Dabei will der Bürgermeister und Historiker auch selbst als Stadtführer unterwegs sein. Die erste Führung, die evangelische Schauplätze beleuchtet, ist für Anfang Februar geplant.

Text: epdÖ

Ausführlichere Informationen:

https://evang.at/st-poelten-ist-reformationsstadt-europas/

http://reformation-cities.org/

Wie feiert man Verantwortung? Frage und Antwort zum Thema Freiheit und Verantwortung

Superintendent Olivier Dantine über die Freude, die es macht, die Welt mitzugestalten.

Kennen Sie den …? Humor und Religion

Christentum und Humor – eine komplizierte Geschichte. Bis zum Mittelalter war Lachen verpönt.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.