Friedensarbeit ist viel schwerer als Krieg. Niemand will wahrhaben, dass Friedensarbeit wie eine Mosaikarbeit ist, deren Erfolge vielleicht erst in 20 bis 30 Jahren sichtbar werden. Doch die vielfach international ausgezeichnete palästinensische Schriftstellerin und Friedenspädagogin Sumaya Farhat-Naser lässt sich nicht entmutigen. In Schulen und Frauengruppen lehrt sie vielen Jahren mit grossem Engagement gewaltfreie Kommunikation und den Umgang mit Konflikten. Sie kämpft unermüdlich gegen Hoffnungslosigkeit und Resignation.

Sumaya Farhat-Naser wurde 1948 in Bir Zait bei Ramallah geboren und wuchs im Westjordanland auf. Sie studierte Biologie, Geographie und Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 1982 lehrt sie Botanik und Ökologie an der Universität in Bir Zait in Palästina. Sumaya Farhat-Naser ist Mitbegründerin und Mitglied zahlreicher Organisationen, u.a. von Women Waging Peace an der Harvard-Universität und von Global Fund for Women in San Francisco. Sie hält regelmässige Vorträge in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Sumaya Farhat-Naser tritt am 30.09.2017 als Mutmacherin im Themenbereich „Gerechtigkeit“ auf der Bühne am Wiener Rathausplatz auf.

Sehen Sie hier einen kurzen Bericht über Ihre Kommunikationsarbeit an einer berufsbildenden Schule.

Göttliche Mindestsicherung Nicht alle verfügen über das Lebensnotwendige

In Österreich wird derzeit diskutiert, ob jeder Mann und jede Frau und jedes Kind Anspruch auf eine Mindestsicherung hat, die das Überleben sichert.

Gelebte Realität in den Gemeinden Wie Freiheit und Verantwortung in den evangelischen Gemeinden gelebt wird

Wie Freiheit und Verantwortung in evangelischen Gemeinden gelebt wird.

Frauen und Reformation Evangelische Frauenarbeit in Österreich

Welchen Anteil hatten Frauen an den Umbrüchen des 16. Jahrhunderts? Dieser Frage geht ein Arbeitsbuch der Evangelischen Frauenarbeit in Österreich nach.

Gedanken zum Jahr des Glaubens Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?

Kann man Glauben lernen? Kann man darüber sprechen, singen, tanzen, malen?