Diesen Artikel jetzt teilen

„Brennen für den Glauben“, so lautet der Titel einer aktuellen Ausstellung im Wien Museum am Karlsplatz über Martin Luthers 95 Thesen und deren Folgen. 500 Jahre nachdem der Reformator seine Thesen zum Ablasshandel im deutschen Wittenberg veröffentlicht hat, beleuchtet diese aktuelle Schau die Spuren der Reformation in Wien. Dank des Buchdrucks verbreiteten sich damals die Lehren Luthers im deutschen Sprachraum rasend schnell. Auch Wien wurde vom „Geist der Reformation“ erfasst: Der Großteil der Wienerinnen und Wiener trat im Laufe des 16. Jahrhunderts zum evangelischen Glauben über. Erst die so genannte Gegenreformation verhalf der Römisch-katholischen Kirche zur Wiedergewinnung von bereits verlorengegangenem Einfluss.

Das ORF-Religionsmagazin „Orientierung“ zeigt am kommenden Sonntag Stationen der Ausstellung im Wien Museum und verknüpft diese mit aktuellen Bezugspunkten in der Stadt. Christoph Riedl-Daser hat den evangelisch-lutherischen Bischof Michael Bünker und den Kurator der Ausstellung, Walter Öhlinger, bei einem Rundgang begleitet.

„Orientierung“ am 19.3.2017, 12.30 Uhr, ORF 2, Wiederholung am 21.3.2017, 10.35 Uhr, ORF III)

Text und Foto: epd/Dasek
Göttliche Mindestsicherung Nicht alle verfügen über das Lebensnotwendige

In Österreich wird derzeit diskutiert, ob jeder Mann und jede Frau und jedes Kind Anspruch auf eine Mindestsicherung hat, die das Überleben sichert.

Das planen wir für 2017 Unsere kommenden Projekte im Reformationsjahr

Die Projekte der drei Evangelischen Kirchen in Österreich für das 500-jährige Reformationsjubiläum.

Portal des Dialogs Zum Gespräch, zum Dialog ...

Der Künstler Peter Knoll hat zum Reformationsjubiläum ein „Portal des Dialogs“ entworfen.

„Brennen für den Glauben“ Reformationsjubiläum: Ausstellung im Wien Museum eröffnet

Die Ausstellung im Wien Museum bietet einzigartige Exponate und zeigt die europäische Dimension der Reformation in Wien.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.