Diesen Artikel jetzt teilen
Waldenserdenkmal_in_Steyr

Foto: Waldenser-Denkmal des Bildhauers Gerald Brandstötter in Steyr (wikipedia)

Die Reformationsstädte Europas sind ein Projekt der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE). Es ist ein Partnerschaftsprojekt europäischer Kirchen und Städte anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation.

In Österreich sind die Städte Graz, Klagenfurt, Steyr, Villach und Wien „European Cities of the Reformation“.

Nähe Informationen zu dem Projekt finden Sie hier:

www.reformation-cities.org

Die oberösterreichische Stadt Steyr hat sich im 19. Jahrhundert aus einem kleinen Ort zu einem wichtigen Standort, der Waffen-, Motoren- und Fahrzeugindustrie entwickelt. Dabei war die Stadt dreihundert Jahre zuvor in der Reformationszeit die zweitgrößte Stadt Österreichs.

Durch Eisenhandel war die Stadt Steyr im Mittelalter reich geworden. Aus Frankreich vor der Inquisition fliehende Waldenser ließen sich in der Gegend um Steyr nieder und ihre Lehre fand dort im 13. und 14. Jahrhundert großen Anklang. Auch verschiedene Barfüßer und Täufer predigten in der Stadt und erhielten viel Zulauf. Die reiche Stadt war ab 1550 nahezu vollständig evangelisch. Ihre Lateinschule genoß einen guten Ruf weit über die Grenzen der Stadt hinaus. Einige angesehene Familien bekannten sich zu dem Glauben und pflegten enge Verbindungen zum evangelischen Adel in Böhmen und vor allem nach Wittenberg.

Ab 1624 brachte die Gegenreformation das evangelische Leben innerhalb weniger Jahre zum Erliegen. Tausende Gläubige mussten die Stadt verlassen. Der Aderlass der evangelischen Einwohner führte fast zur Wüstung der Stadt und zum Ruin der Eisenindustrie. Als Kaiser Joseph II 1781 im Toleranzpatent den Evangelischen die private Religionsausübung gestattete, war Steyr wieder eine rein katholische Stadt. Erst im 19. Jahrhundert kamen wieder evangelische Facharbeiter nach Steyr und gründeten eine eigene Pfarrgemeinde.

Heute hat die Evangelische Kirche mit ihrem regen Gemeindeleben wieder ihren Platz in der Stadt gefunden und gedenkt im Jubiläumsjahr der Reformation ihrer langjährigen Geschichte und vielseitigen Bedeutung.

Text: Friedrich Rößler, Evangelische Kirche A.B. Oberösterreich, in: Pfarrblatt der Evangelischen Gemeinde A.B. Steyr, Nr. 112, März 2016 (in Auszügen).

Den Einladungsfolder der Stadt Steyr und eine Übersicht über die geplanten Veranstaltungen im Reformationsjahr finden Sie hier:

MAG_folder reformationsstadt steyr (009)

Aktionen und Veranstaltungen zum 500jährigen Reformationsjubiläum in Steyr Reformationsstadt Europas

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Wie feiert man Verantwortung? Frage und Antwort zum Thema Freiheit und Verantwortung

Superintendent Olivier Dantine über die Freude, die es macht, die Welt mitzugestalten.

Selbstbewusst und mutig Frauen der Reformation

In den letzten Jahren ist das Interesse an der Rolle der Frauen bei der Reformation stark gestiegen.

Reformationsstädte Europas Villach - das Zentrum der Evangelischen in Kärnten

Die Stadt Villach in Kärnten mit ihrer Lage im Grenzgebiet von Österreich, Slowenien und Italien war ein Zentrum der frühreformatorischen Bewegung.