Foto: privat
Andrea und Ernst

Als Pfarrerin bin ich eine Frau wie andere auch. Menschen sind familiäre Wesen. Ich wünsche mir zu lieben und geliebt zu werden.

Pfarrer können Familie haben und Pfarrerinnen, wenn sie es wünschen, genauso. Warum sollte meine Liebe zu Gott und meine Arbeit in der Gemeinde in Konkurrenz treten zur Liebe als Ehefrau oder Ehemann, als Mutter oder Vater?

Wird nicht auch gerade in Beziehungen Gottes Liebe erfahrbar?

 

Pfarrerin Mag.a Andrea Petritsch, Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Wien-Döbling, mit ihrem Ehemann Dr. Ernst Petritsch

 

 

Waldenser, Barfüßer, Täufer Steyr ist Reformationsstadt Europas

Die oberösterreichische Stadt gedenkt 2017 mit zahlreichen Veranstaltungen ihrer evangelischen Tradition.

Der kahle Sänger Die neue Kolumne von Jörg-Martin Willnauer

Was ist besser als hehre Vorsätze?

Kennen Sie den …? Humor und Religion

Christentum und Humor – eine komplizierte Geschichte. Bis zum Mittelalter war Lachen verpönt.

Aus Salzburg vertrieben Rebeller, Opfer, Siedler. Die Vertreibung der Salzburger Protestanten.

Als Christoph Lindenmeyer sein Buch über die Vertreibung der Salzburger Protestanten im Jahr 1731 schrieb, konnte er nicht ahnen, wie aktuell es sein würde. Er berichtet von europäischen Glaubensflüchtlingen.

Evangelisch-sein heute? Antworten der Repräsentanten der drei evangelischen Konfessionen

Was bedeutet es, in unserer Zeit evangelisch zu sein?