Diesen Artikel jetzt teilen
Matthias Krampe1_epd_UschmannM

Foto: epdÖ/UschmannM

Vielstimmig!

Denn die Musik hat in der Reformation immer eine besondere Rolle gespielt. Das gemeinsam gesungene Lied war von Beginn an essentiell für die Einbeziehung der Gemeinde in den Gottesdienst und ihre Unterweisung in der Lehre. Daneben war, ist und bleibt Musik wesentlicher Ausdruck des Mensch-Seins in Lob und Klage und der Freude an Gottes guter Schöpfung.

So erfreuen wir uns auch heute an der Vielfalt der Musik und dürfen uns von ihrer Wirkmacht ergreifen und mitreißen lassen. Wir können einstimmen – singend, musizierend und auch hörend, mit unserem Körper, mit Instrumenten, in Lied, Tanz und Tun – in den großen Jubel mit und über Gott.

Ich freue mich, dass es so viele musikalische Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Reformation gibt und danke allen, die dazu beitragen.

 

Matthias Krampe, Landeskantor der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich

 

 

Buchtipp: Wahrhaftig sein in der Liebe Wesleys Lehrpredigten neu entdeckt

Die Lehrpredigten Wesleys geben einen Einblick wie Wesley die Lehren der Reformation mit den Lehren der Alten Kirche verbunden hat.

26 Zwischenrufe im Jahr 2017 Perspektiven eröffnen. Unterbrechen. Gehör finden.

Eine frische Reformationskampagne der Evangelischen Jugend Oberösterreich.

Unesco ernennt Luther-Schriften zum Welterbe Seine Schriften leiteten einen tiefgreifenden kulturellen Wandel in der Gesellschaft ein.

Woran werden sich Menschen morgen erinnern? An welche Gedichte, Briefe, Lieder und Schriften? Mit dieser Frage beschäftigt sich seit 1992 das UNESCO-Programm „Gedächtnis der Menschheit“.