Diesen Artikel jetzt teilen
Matthias Krampe1_epd_UschmannM

Foto: epdÖ/UschmannM

Vielstimmig!

Denn die Musik hat in der Reformation immer eine besondere Rolle gespielt. Das gemeinsam gesungene Lied war von Beginn an essentiell für die Einbeziehung der Gemeinde in den Gottesdienst und ihre Unterweisung in der Lehre. Daneben war, ist und bleibt Musik wesentlicher Ausdruck des Mensch-Seins in Lob und Klage und der Freude an Gottes guter Schöpfung.

So erfreuen wir uns auch heute an der Vielfalt der Musik und dürfen uns von ihrer Wirkmacht ergreifen und mitreißen lassen. Wir können einstimmen – singend, musizierend und auch hörend, mit unserem Körper, mit Instrumenten, in Lied, Tanz und Tun – in den großen Jubel mit und über Gott.

Ich freue mich, dass es so viele musikalische Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Reformation gibt und danke allen, die dazu beitragen.

 

Matthias Krampe, Landeskantor der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich

 

 

Religion für Einsteiger Luthers revolutionäre Einsicht

Wie sich bei Luther die Erkenntnis durchsetzte: Du bist geliebt, du musst nichts dafür tun.

Die Reformation – ein Überblick Über den Hintergrund und die Geschichte der Reformation

Erneuerung der Kirche von unten bis oben? Die erste bürgerliche Revolution? Die Spaltung des christlichen Abendlandes? Der Beginn der Neuzeit? Eine Bewegung gegen die Angst? – Urteilen Sie selbst!

Die weibliche Seite der Reformation Über mutige Verfechterinnen des evangelischen Glaubens

Luthers neue Ideen wurden nicht nur von Männern aufgegriffen, sondern massgeblich auch von Frauen.

Eröffnungsmusik zum 3. Ödenburger Landtag am 18.12.1634 und Huldigungsmusik für die Kaiser aus dem Hause Habsburg anlässlich des Westfälischen Friedens zu 9, 14 & 17 vocibus / dolce risonanza

Ein besonderes Highlight, das einmalig aufgeführt wird.

Konzertreihe anlässlich der Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“ im Wien Museum