Diesen Artikel jetzt teilen
Matthias Krampe1_epd_UschmannM

Foto: epdÖ/UschmannM

Vielstimmig!

Denn die Musik hat in der Reformation immer eine besondere Rolle gespielt. Das gemeinsam gesungene Lied war von Beginn an essentiell für die Einbeziehung der Gemeinde in den Gottesdienst und ihre Unterweisung in der Lehre. Daneben war, ist und bleibt Musik wesentlicher Ausdruck des Mensch-Seins in Lob und Klage und der Freude an Gottes guter Schöpfung.

So erfreuen wir uns auch heute an der Vielfalt der Musik und dürfen uns von ihrer Wirkmacht ergreifen und mitreißen lassen. Wir können einstimmen – singend, musizierend und auch hörend, mit unserem Körper, mit Instrumenten, in Lied, Tanz und Tun – in den großen Jubel mit und über Gott.

Ich freue mich, dass es so viele musikalische Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Reformation gibt und danke allen, die dazu beitragen.

 

Matthias Krampe, Landeskantor der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich

 

 

Meditative Reise nach Siebenbürgen Ein Angebot der Evangelischen Pfarrgemeinde A.B. Wien-Hetzendorf

Vom 14. bis 23. Juli auf den Spuren des Reformators und Humanisten Johannes Honterus

Abschlusskonzert aus der Reihe „Andreas Rauch, Kantor in Hernals von 1610 bis 1625“, anlässlich der Ausstellung im Wien Museum „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.

Es musizieren das Ensemble „dolce risonanza“ und das Ensemble des Albert Schweitzer Chores unter der Leitung von Matthias Krampe und Florian Wieninger.

Tickets um 25 Euro (ermäßigt 15 Euro) sind erhältlich bei oeticket.com sowie an der Abendkassa.