Diesen Artikel jetzt teilen
Matthias Krampe1_epd_UschmannM

Foto: epdÖ/UschmannM

Vielstimmig!

Denn die Musik hat in der Reformation immer eine besondere Rolle gespielt. Das gemeinsam gesungene Lied war von Beginn an essentiell für die Einbeziehung der Gemeinde in den Gottesdienst und ihre Unterweisung in der Lehre. Daneben war, ist und bleibt Musik wesentlicher Ausdruck des Mensch-Seins in Lob und Klage und der Freude an Gottes guter Schöpfung.

So erfreuen wir uns auch heute an der Vielfalt der Musik und dürfen uns von ihrer Wirkmacht ergreifen und mitreißen lassen. Wir können einstimmen – singend, musizierend und auch hörend, mit unserem Körper, mit Instrumenten, in Lied, Tanz und Tun – in den großen Jubel mit und über Gott.

Ich freue mich, dass es so viele musikalische Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der Reformation gibt und danke allen, die dazu beitragen.

 

Matthias Krampe, Landeskantor der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich

 

 

„Protestanten, protestierts!“ Reformation bewegt!

Unter dem Motto „Regts euch endlich auf!“ trug der 50-köpfige Wiener Beschwerdechor am 30.09. auf der Festbühne am Wiener Rathausplatz sein A-cappella-Lamento vor.

Waidhofen ist Reformationsstadt Europas Freiheit und Verantwortung seit 1517

Waidhofen an der Ybbs in einer Reihe mit den österreichischen Städten Graz, Klagenfurt, St. Pölten, Steyr, Villach und Wien, denen diese Anerkennung ebenfalls zuteil wurde.

Wie feiert man Verantwortung? Frage und Antwort zum Thema Freiheit und Verantwortung

Superintendent Olivier Dantine über die Freude, die es macht, die Welt mitzugestalten.

Ich glaub´s! Leona Lewis´"Footprints in the sand" und Sarahs Glaube

Wie fühlt sich evangelischer Glaube an? Das lässt sich am leichtesten mit einem Lied beschreiben!

So klingt Reformation Konzert in der Gustav-Adolf-Kirche in Wien-Gumpendorf

Festkonzert der Wiener Chöre zum Reformationsjubiläum – Auftragswerke uraufgeführt