Die Reformationsstädte Europas sind ein Projekt der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa GEKE. Es ist ein Partnerschaftsprojekt europäischer Kirchen und Städte anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation.

Die Initiative unterstützt das Zusammenspiel von Kunst, Kultur und Spiritualität und fördert Geschichtsabenteuer und Tourismus in den Städten der Reformation. Vorbild für das Projekt sind die Europäischen Kulturhauptstädte. 50 Städte aus 12 europäischen Ländern haben derzeit das Label „Reformationsstadt Europas“ erworben und tragen hiermit das Gedenken an die Reformation in die Öffentlichkeit.

In Österreich beteiligen sich die Städte Graz, Klagenfurt, Steyr, Villach und Wien.

Zur Einstimmung sehen Sie das Video der GEKE: 1517-2017 Europas Reformationsstädte.

www.reformation-cities.org

Frauen und Reformation Evangelische Frauenarbeit in Österreich

Welchen Anteil hatten Frauen an den Umbrüchen des 16. Jahrhunderts? Dieser Frage geht ein Arbeitsbuch der Evangelischen Frauenarbeit in Österreich nach.

Musik der Reformationszeit – gesungen und gespielt Vortragsreihe der Evangelischen Pfarrgemeinde Hetzendorf

aus der Vortragsreihe „Buch, Kunst, Musik der Reformation“
S. Capricornus: Theatrum musicum für 3 Vokal-Soli, 4 Gamben, Continuo (Die Texte beruhen auf Ausschnitten der Klagelieder des Jeremia und passenden Psalmen)

Reformationsstädte Europas Villach - das Zentrum der Evangelischen in Kärnten

Die Stadt Villach in Kärnten mit ihrer Lage im Grenzgebiet von Österreich, Slowenien und Italien war ein Zentrum der frühreformatorischen Bewegung.

Wie feiert man Verantwortung? Frage und Antwort zum Thema Freiheit und Verantwortung

Superintendent Olivier Dantine über die Freude, die es macht, die Welt mitzugestalten.

zu Gast: Karim El-Gawhary Predigtreihe 2017 der Evangelischen Pfarrgemeinde A.B. Wien-Ottakring

Der bekannte Nahost-Korrespondent predigte am 5. März 2017 in der Evangelischen Markuskirche in Wien.

Buchtipp: Luther lesen! Die zentralen Texte

Wichtige und interessante Luthertexte, die einen Eindruck vom „ganzen Luther“ vermitteln.